Vergessene Schätze in der Schublade

ein kleines Häufchen Goldklumpen auf einer weißen Unterlagezum Vergrößern anklicken
In einer Tonne alter Handys steckt etwa 50-mal mehr Gold, als in einer Tonne Golderz.
Quelle: Elvira Schäfer / Fotolia

Etwa 2 Tonnen Gold lagern unbeachtet in deutschen Schubladen: in Form von alten Handys.

Handys sind wahre Schatztruhen. Sie bestehen aus etwa 60 verschiedenen Materialien. Darunter so wertvolle Metalle wie Gold, Silber und Platin. Bei schätzungsweise 85 Millionen alten Handys, die in Deutschland ungenutzt in Schubladen liegen, kommt man auf beachtliche Schätze: über 21 Tonnen Silber, 2 Tonnen Gold, 765 Tonnen Kupfer und viele weitere Metalle. Metalle, die auf der Erde endlich sind und oft unter beträchtlichen Belastungen für die Umwelt und die ortsansässige Bevölkerung abgebaut werden.

Hier kann jeder und jede etwas tun:

Nutzen Sie Ihr Handy möglichst länger als die durchschnittlichen 2,5 Jahre. Vielleicht kann Ihr altes Handy ja durch einen neuen Akku wieder zum Laufen gebracht oder durch neue Software modernisiert werden.

Der Kauf eines gebrauchten Handys spart Ressourcen. Genauso, wenn Sie Ihr altes Handy verkaufen, verschenken, spenden oder es zum Recycling geben, damit die wertvollen Rohstoffe wiedergewonnen werden können.

Weitere Tipps zum Ressourcensparen im Alltag erhalten Sie in der mit Förderung des UBA erstellten Broschüre „Ressourcen schützen und respektvoll nutzen!“ des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).