dynaklim - Dynamische Anpassung regionaler Planungs- und Entwicklungsprozesse an die Auswirkungen des Klimawandels in der Emscher-Lippe-Region

  • Logo des Projektes dynaklim
    Logo des Projektes dynaklim
<>

Das dynaklim-Vorhaben entwickelt gemeinsam mit den Akteuren der Region die Basis und wichtige Bausteine für eine zukünftig pro-aktive und antizipative Anpassung der Region Emscher-Lippe an die Auswirkungen des Klimawandels. Im Mittelpunkt des dynaklim-Vorhabens stehen die Auswirkungen des Klimawandels auf den Wasserhaushalt der Emscher-Lippe-Region (Ruhrgebiet) und die Frage, wie sich Bevölkerung, Wirtschaft und Kommunen vorausschauend an die Folgen des Klimawandels anpassen können. Das dynaklim-Arbeitsprogramm umfasst interdisziplinäre Forschungsarbeiten zu den Klimaauswirkungen auf den Wasserhaushalt der Emscher-Lippe-Region, umsetzungsorientierte Pilotprojekte zur Entwicklung flexibler Anpassungsmaßnahmen und die Erarbeitung von Konzepten und Lösungen zu maßgeblichen Aspekten im Problemfeld „Regionale Kimaanpassung“, die auf andere Regionen übertragbar sein werden. Durch eine enge Zusammenarbeit im Netzwerk und mit diversen regionalen Akteuren in fünf „Thematischen Plattformen“ stellt dynaklim sicher, dass die Projektergebnisse von Beginn an in der und durch die Region angewendet, umgesetzt und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Vor dem Hintergrund der regionalen Betroffenheit bearbeitet dynaklim die folgenden Themenschwerpunkte: - Wasserhaushalt, Infrastruktur - Innovation und Wettbewerbsfähigkeit - Klimarobuste Organisation und Finanzierung - Politik, Planung und Verwaltung - Vernetzung und Wissensmanagement - Roadmap 2020 „Regionale Klimaadaptation“ als Prozess initiieren und nachhaltig umsetzen - Das dynaklim-Netzwerk.
Teilziele und übergeordnete Ziele von dynaklim: Dynamische Anpassung regionaler Prozesse und Stärkung der Anpassungsfähigkeit der Region, Teilziel R - "Roadmap 2020 Regionale Klimaadaption": Roadmap initiieren, gemeinsam erarbeiten, nachhaltig umsetzen, Teilziel V: Region vernetzen, Wissen vermitteln, Synergien organisieren, Entscheidungen vorbereiten, Teilziel W: Veränderten Wasserhaushalt nachhaltig nutzen, Infrastruktur flexibler gestalten, Innovationen schaffen, Teilziel I: Regionale Wirtschaftspolitik auf Klimawandel ausrichten, Wirtschafts- und Innovationskraft stärken, Teilziel F: Organisation der Wasserwirtschaft optimieren, neue Finanzierungsmodelle entwickeln, Teilziel P: Anpassungspotenziale politischer, planischerischer und administrativer Prozesse analysieren und nutzen, Unterstützung der Region Emscher-Lippe bei ihrer weiteren Entwicklung zu einem pro-aktiv und innovativ handelnden Ballungsraum mit einer wesentlich gestärkten Anpassungsfähigkeit.

Wie wurde die Maßnahme umgesetzt?

Hauptverantwortliche Institution (Maßnahmenträger)Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen (FiW) e.V., Aachen
http://www.fiw.rwth-aachen.de
Kooperationspartner

Projektverbund: Emschergenossenschaft / Lippeverband, Essen; IWW Rheinisch-Westfälisches Institut für Wasserforschung, Mülheim/Ruhr; Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung (RISP), Duisburg; RUFIS - Ruhr-Forschungsinstitut für Innovations- und Strukturpolitik, Bochum; Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH, Wuppertal; ahu AG Wasser-Boden–Geomatik, Aachen; dr. papadakis GmbH, Hattingen; Technische Universität Dortmund; Universität Duisburg-Essen; RWTH Aachen In Kooperation mit: prognos AG, Basel/ Düsseldorf; Lieber Planung, Aachen;

Steuerungsinstrumente

Welches Steuerungsinstrument ist Bestandteil der Maßnahme?Freiwillige Vereinbarung, Kooperation, Informationsbereitstellung und Sensibilisierung, Planungsinstrument (z.B. Planfeststellungsverfahren), Kein Instrument (Maßnahme beinhaltet keine Steuerungsinstrumente)

Beteiligung und Finanzierung

Wissenschaft, Bildungsträger, Wasserverbände, wasserwirtschaftliche Unternehmen, regionale Wirtschaft, Städte und Kommunen (abhängig von speziellem Pilotprojekt), regionale Initiativen, zivilgesellschaftliche Gruppen

Welche Formen der Beteiligung fanden statt?

Netzwerkarbeit, thematische Kooperationsplattformen, öffentliche Veranstaltungen

Kosten

Fördervolumen: 12.000.000,00 €, Eigenanteile: 1.350.000 €

Erfolg und Nutzen

Erfolgt eine systematische Evaluation der Maßnahme?Nein
Welche Erfolge wurden bis jetzt mit der Maßnahme erreicht?

Verschiedene dynaklim-Netzwerkpartner haben bereits begonnen, Ihre Unternehmenspolitik, F&E-Strategien, Verwaltungshandeln oder Öffentlichkeitsarbeit auf die Belange der kommenden Klimaänderungen auszurichten.

Bringt die Maßnahme Nutzen für weitere Zielsetzungen außer dem Ziel der Anpassung an den Klimawandel?Ökonomische Ziele: z.B. Innovation, Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen oder Regionen
Erläuterung

Erforschung und Anpassung an wirtschaftliche Risiken durch den Klimawandel sowie Identifizierung und Entwicklung von Chancen, Innovationen, neuartigen Produkten u.ä.

Bringt die Maßnahme Nutzen für weitere Zielsetzungen außer dem Ziel der Anpassung an den Klimawandel?andere Umweltziele: z.B. Erhaltung der biologischen Vielfalt, Luftreinhaltung, Gewässerschutz, Ressourceneinsparung
Erläuterung

Sicherung der Wasserversorgung und –qualität; Unterstützung einer nachhaltigen Entwicklung der Region

Bringt die Maßnahme Nutzen für weitere Zielsetzungen außer dem Ziel der Anpassung an den Klimawandel?Lebensqualität / soziale Ziele: z.B. Erhöhung der Wohnqualität in Städten, Beitrag zu sozialem Ausgleich und sozialer Integration, besondere Berücksichtigung der Interessen benachteiligter Bevölkerungsgruppen
Erläuterung

Erhöhung der Lebensqualität, vor allem durch Verbesserung des Stadtklimas; Unterstützung einer verbesserten regionsübergreifenden Zusammenarbeit

Welche Hindernisse wurden überwunden?

Welche zusätzlichen Konflikte gab es?

Klimaschutz: Einsparung von Treibhausgasemissionen oder Entfernung von Treibhausgasen aus der Atmosphäre
Erläuterung

Das Projekt benötigt für die Öffentlichkeitsarbeit Printprodukte in wesentlichem Umfang, verbraucht dadurch Ressourcen und erzeugt CO2.

Lösung

Alle Papier- und Printprodukte des Projekts werden nach fsc-Standard eingekauft bzw. klimaneutral produziert durch Kauf von Zertifikaten von Climate Partner.

Share:
Article:
Printer-friendly version Send by email