Klimawandel und Gesundheit - Klimaanpassungsschule

  • Vortrag in einem Hörsaal vor Pflegekräften und Ärzten und Ärztinnen.
    Eröffnungsveranstaltung der Klimaanpassungsschule
<>

Der Klimawandel hat bereits heute vielfältige direkte und indirekte Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit. Beispiele sind die Folgen von Extremereignissen wie etwa Hitzeperioden sowie die Ausbreitung von Tier- und Pflanzenarten, die als Überträger von Infektionskrankheiten oder als Auslöser von Allergien gelten. Dies stellt auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen vor neue Herausforderungen.
Ziel der Klimaanpassungsschule ist die Förderung der Aus- und Weiterbildung von Pflegekräften, Ärztinnen und Ärzten sowie Gesundheitsbeauftragten zu den gesundheitlichen Auswirkungen des Klimawandels. Vermittelt werden eine umfassende Darstellung der klimawandelbedingten gesundheitlichen Gefahren beziehungsweise Risiken und der möglichen Antworten. Die Inhalte werden dabei in andere Weiterbildungsmaßnahmen auf internistischem, dermatologischem oder pneumologischem Gebiet eingebracht. Ferner sollen die Teilnehmer in der Lage sein, selbstständig praktische Entscheidungen in schwierigen Situationen (Hitze, Überflutung, starke Luftverschmutzung) zu fällen und andere Personen in der Arbeitsumgebung anzuleiten. Damit ist die Klimaanpassungsschule (KAS) des Allergie-Centrums der Berliner Charité Vorreiter.

Eckdaten zur Maßnahme

Maßnahmenträger

MaßnahmenträgerAllergie Centrum Charité, Berlin - Europäische Stiftung für Allergieforschung
http://www.klimawandelundgesundheit.org
Kooperationspartner

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit; Europäische Stiftung für Allergiefoschung (ECARF), Allergie-Centrum-Charité, Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst

Dauer und Finanzierung

Dauer

Beginn der Umsetzung
Wie hoch waren die (geschätzten) Kosten für die Umsetzung?

190.000,00 Euro (116 T € Fördergelder + 74 T € Eigenmittel)

Mit welchen Mitteln wurde die Maßnahme finanziert?

Öffentliche Gelder des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit für Konzeption, Etablierung und Umsetzung.
Eigenmittel der Europäischen Stiftung für Allergieforschung für die kontinuierliche Betreuung des Projekts.

Beteiligung

Welche weiteren Personengruppen wurden an der Planung oder Umsetzung der Maßnahme beteiligt?

Ärzte, Krankenpflegerinnen und -pfleger, anderes medizinische Fachpersonal, Multiplikatoren im Bildungsbereich.

Welche Formen der Beteiligung fanden statt?

ErläuterungExpertenvorträge, Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen, Online-Weiterbildung für Mediziner und medizinische Pflegekräfte, Wissensdatenbank auf der Homepage

Erfolge

Welche Erfolge wurden bis jetzt mit der Maßnahme erreicht?

Über die Auftaktveranstaltung hinaus ist die e-learning-Plattform „Klimawandel und Gesundheit – Qualifizierte Weiterbildung für medizinische Fachkräfte“ hervorgegangen. Die Inhalte können so einer breiteren Öffentlichkeit zeitlich und örtlich unabhängig nahe gebracht und leichter aktuell gehalten werden. Das Modul wurde von der Berliner Ärztekammer als Fortbildung zertifiziert.

ErläuterungIm Rahmen der Vor-Ort-Veranstaltung gab es eine qualitative Evaluation auf Basis der Rückmeldung der Teilnehmer. Ebenso gibt es einen Rückmeldebogen zum Online-Modul.

Hat die Maßnahme positive Nebeneffekte?

Durch eine Veränderung des Bewusstseins im Umgang mit der Problematik kann ein anderer Umgang mit Bepflanzung etc. erreicht werden.

Hindernisse

Welche Hindernisse gab es während der Umsetzung?

Trotz der positiven Resonanz haben wir festgestellt, dass es schwierig ist, alle Themen der „ Klimaanpassungsschule“ mit gleicher Intensität kompakt auf einer Veranstaltung einem Publikum zu vermitteln und gleichzeitig die zum Teil unterschiedlichen Interessen der Teilnehmenden zu berücksichtigen. Auch der Zeitfaktor im Sinne der (nicht) verfügbaren Zeit für Fortbildungen im Gesundheitswesen bei den medizinischen und Pflegekräften ist als problematisch zu bewerten. Als Lösungsstrategie wurde das Online-Modul entwickelt. Zwar konnte so ein wesentlicher Faktor bei der Projektumsetzung behoben werden, jedoch konnte durch die begrenzten finanziellen Mittel die Bekanntmachung der Online- Plattform nicht im gewünschten Maß vorangetrieben werden.

Hat die Maßnahme negative Nebeneffekte?

Es treten keine Konflikte mit anderen Zielsetzungen auf.

Ansprechperson

Dr. Cosima Scholz
Europäische Stiftung für Allergieforschung, Berlin
Charitéplatz 1
10117 Berlin
Germany
Department Politische Kommunikation

Ort der Umsetzung

Charitéplatz 1
10117 Berlin
Germany

Berlin

Share:
Article:
Printer-friendly version