Wettbewerbskategorie: Wohngebäude

Reihenhäuser mit Solaranlagen auf dem Dachzum Vergrößern anklicken
Preisträger Kategorie Wohngebäude 2020: Stadthäuser StadtFinken Hamburg

ARGE MUDLAFF & OTTE / Studio Witt / MoRe Architekten. Auf einem ungewöhnlich schmalen, 145 Meter langen Baufeld in Hamburg wurden 22 Stadthäuser mit 44 Wohneinheiten im Passivhausstandard realisiert.

Quelle: Claus Morgenstern

Gesucht sind ökologisch und gesundheitlich besonders vorteilhafte Bauweisen und Innovationen für den Neubau und die Sanierung architektonisch herausragender Gebäude. Die Projekte müssen sich als Vorbild und Anregung für andere Bauherren eignen.

Erwartungen und Zielsetzung

Gesucht sind ökologisch und gesundheitlich besonders vorteilhafte Bauweisen und Innovationen für den Neubau und die Sanierung architektonisch herausragender Gebäude. Die Projekte müssen sich als Vorbild und Anregung für andere Bauherren eignen.

Besonderes Augenmerk gilt der integralen Planung, die bereits in frühen Phasen Nachhaltigkeitsziele berücksichtigt:

  • Klimaneutralität durch die Minimierung des Gesamtenergiebedarfs, die Nutzung erneuerbarer Energie und nachwachsender Rohstoffe
  • eine starke Beachtung gesundheitlicher Belange (z. B. Innenraumluftqualität, Vermeidung problematischer Stoffe in Bauprodukten)
  • Umnutzbarkeit, recyclinggerechte Konstruktionen, serielles Bauen, eine ökologisch vorteilhafte Materialwahl

Weitere Kriterien sind:

  • nachvollziehbar abgeleitete Zielwerte oder Anwendung anerkannter Bewertungssysteme im nachhaltigen Bauen (wie BNB, DGNB o. ä.), 
  • die Optimierung des Gebäudebetriebes und
  • Schaffung bezahlbarer Wohnungen (sozial gerechte Mieten und Betriebskosten)

Mindestanforderungen

Zur Sicherstellung einer Mindestqualität gelten folgende Mindestanforderungen:

  • Gebäude aus Projekten, die sich bewerben, müssen fertiggestellt sein und den Gebäudebetrieb aufgenommen haben.
  • Bei Neubauprojekten: weitgehende Vermeidung eines zusätzlichen Flächenverbrauchs (z. B. durch Nachverdichtung, aber keine Projekte auf der „grünen Wiese“)
  • Der Primärenergiebedarf unterschreitet den Wert des Referenzgebäudes um 45 % = Standard ⁠KfW⁠-Effizienzhaus 55 (d. h. der Primärenergiebedarf beträgt max. 55 % von dem des Referenzgebäudes).
  • Ein Blower-Door-Test wurde für das Gebäude durchgeführt.
  • Die verwendeten Baustoffe und Bauprodukte wurden dokumentiert und es sind darin keine besonders kritischen Stoffe enthalten.
Teilen:
Artikel:
Drucken
Schlagworte:
 Nachhaltiges Bauen