Umweltbundesamt: Beschaffung von Stoffhandtuchrollen

Im Herbst 2017 hat das Umweltbundesamt für die Liegenschaft in Dessau die Lieferung und Reinigung von Stoffhandtuchrollen für die Dauer von vier Jahren ausgeschrieben. Als Richtwert und Kalkulationsgrundlage wurde von einem Tausch von 100 Rollen pro Woche ausgegangen. Die Umweltanforderungen stammen aus den Ausschreibungsempfehlungen des Umweltbundesamts.

Der Nachweis für die Einhaltung der Anforderungen war wie folgt zu erbringen: „Die Kriterien für die Vergabe des Umweltzeichens Blauer Engel (DE- UZ 77) „ System Stoffhandtuchrollen im Stoffhandtuchspender“ sind einzuhalten und durch die Zertifizierung mit dem Blauen Engel oder durch vergleichbare Einzelnachweise zu belegen.“

Folgende Anforderungen wurden an das Produkt gestellt:

  • Die weißen aus Baumwolle bestehenden Stoffhandtuchrollen müssen mindestens 80-mal wiederverwendbar sein.
  • Der benutzte Teil eines Handtuches muss nach einmaligem Gebrauch wieder in den Handtuchspender eingezogen werden.
  • Eine Stoffhandtuchrolle muss mindestens 80 Handtuchportionen ergeben, und aus den jeweiligen Handtuchspender entnommen werden.
  • Die Stoffhandtuchrollen müssen nach Abnutzung oder Verschleiß einer Weiterverwendung zugeführt werden.
  • Die Stoffhandtuchrollen müssen den Anforderungen des LMBG (Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetz) sowie den Richtlinien der Arbeitsstätten-Verordnung entsprechen.

Folgende Anforderungen wurden an die Reinigung der Stoffhandtuchrollen gestellt.

  • Bei der Reinigung der Stoffhandtuchrollen dürfen nur Wasch- und Reinigungsmittel gem. § 2 Abs. 1 WRMG eingesetzt werden, die folgende Inhaltsstoffe nicht enthalten: Phosphate, APEO,EDTA, optische Aufheller, Weichspüler, Phosphate mit einem Anteil von >1,0 Gew.-%, NTA mit einem Anteil > 1,0 Gew.-%, Bleichmittel auf Chlorbasis, halognierte organische Verbindungen.
  • In dem Waschmittel dürfen keine Inhaltsstoffe enthalten sein, die in die Wassergefährdungsklasse 3 eingestuft sind.
  • Eine Vorreinigung des Waschgutes mit Lösemitteln gemäß Anhang 52 der Wasserverordnung zum Wasserhaushaltsgesetz ist nicht zulässig.
  • Zur Minimierung des Einsatzes von Tensiden ist mit Weichwasser zu waschen.
  • Der Frischwasserverbrauch darf bei Wäschereien mit Wiederverwendung des Wassers mit 8 m³ je t Trockenwaschgut und bei allen sonstigen Wäschereien 10 m³ je t Trockenwaschgut nicht überschreiten.
  • Im gesamten Reinigungs- und Nachbehandlungsverfahren der Stoffhandtuchrollen dürfen grundsätzlich keine Stoffe und Zubereitungen eingesetzt werden, die biozide Wirkung haben. Ausgenommen von diesem Verbot sind: in den eingesetzten Zubereitungen zum Zwecke der Konservierung enthaltene Topfkonservierungsmittel, Bleichmittel auf Sauerstoffbasis.

Es ist ein Angebot eingegangen. Als Nachweis wurde die Zertifizierung mit dem Blauen Engel vorgelegt.

Effekte und Einsparungen

Bemerkungen

Stoffhandtuchrollen, die den Kriterien des Blauen Engels entsprechen, sind abfallarm, zeichnen sich durch eine sehr lange Lebensdauer (80 bis 100 Umläufe) und verlässliche hygienische Eigenschaften aus. Zudem werden hohe Anforderungen an das Reinigungsverfahren in Wäschereien gestellt. So werden beispielsweise während des gesamten Reinigungs- und Nachbehandlungsverfahrens keine Mittel eingesetzt, die biozide Wirkstoffe enthalten.
Aussagen zu finanziellen Einsparungen können nicht getroffen werden, da die vorherige Ausschreibung ebenfalls unter Beachtung der Kriterien des Blauen Engel erfolgte.

Verwendete Arbeitshilfen

Unterlagen

Folgende Informationen werden interessierten (insbesondere öffentlichen) Auftraggebern für gleichartige Ausschreibungen auf Anfrage zur Verfügung gestellt:

  • Beschlüsse / Dienstanweisungen zum umweltfreundlichen Beschaffungswesen
  • Ausschreibungstext
  • Bewertungsschema zur Ermittlung des wirtschaftlich günstigsten Angebots
  • Vertragsunterlagen / relevante Vereinbarungen
Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Stoffhandtuchrollen