Abschnitt 4: Zertifizierung

Inhaltsverzeichnis

 

Erweiterte Liste der zertifizierungspflichtigen Tätigkeiten

Die Verordnung (EU) Nr. 517/2014 erweitert die Liste der zertifizierungspflichtigen Tätigkeiten. Bereits auf Basis der Verordnung (EG) Nr. 84272006 erteilte Zertifizierungen behalten ihre Gültigkeit. Weitere Informationen finden Sie in den nachfolgenden FAQs. Sofern nicht anders vermerkt, handelt es sich um Auslegungen des Umweltbundesamtes. Auslegungen des Umweltbundesamtes sind für Gerichte oder Vollzugsbehörden nicht verbindlich. Für den Vollzug der Verordnungen sind die Bundesländer zuständig.

 

Frage 25: Was ist zertifiziertes Personal und wer muss zertifiziert sein?

Die Verordnung (EU) Nr. 517/2014 legt fest, dass Personen, die bestimmte Tätigkeiten ausführen, ein Zertifikat (Sachkundebescheinigung) vorweisen müssen. In der ChemKlimaschutzV sind die persönlichen Anforderungen näher spezifiziert. Die ein Zertifikat/eine Sachkundebescheinigung erfordernden Tätigkeiten führt untenstehende Tabelle auf.

Bestehende Zertifikate und Ausbildungsbescheinigungen, die gemäß der Verordnung (EG) Nr. 842/2006 ausgestellt wurden, bleiben unter den Bedingungen, unter denen sie ursprünglich ausgestellt wurden, gültig.

Für zertifizierungspflichtige Tätigkeiten vorgesehene fluorierte Treibhausgase dürfen nur an Unternehmen verkauft werden, die Inhaber der erforderlichen Zertifikate / Bescheinigungen sind, oder an Unternehmen, die Personen beschäftigen, die Inhaber eines Zertifikats oder einer Ausbildungsbescheinigung sind.

Finden und nachlesen

Art. 3 (4) Verordnung (EU) Nr. 517/2014
Art. 10 (1) Buchstaben a-c (Tätigkeiten) Verordnung (EU) Nr. 517/2014
Art. 10 Verordnung (EU) Nr. 517/2014

Die Tabelle gibt an, für welche Einrichtungen wie ortsfeste Kälteanlagen und welche Tätigkeiten wie Dichtheitskontrollen eine Personal-oder Unternehmenszertifizierung notwendig ist.
Übersicht zertifizierungspflichtige Tätigkeiten / Kauf fluorierter Treibhausgase
Quelle: Umweltbundesamt Tabelle als PDF-Datei
 

Frage 26: Welche Zertifikate (Sachkundebescheinigungen) werden für Tätigkeiten an stationären Kälte-, Klimaanlagen und Wärmepumpen sowie Kühlkraftfahrzeugen und -anhängern benötigt?

An stationären/ortsfesten Kälte- und Klimaanlagen und Wärmepumpen sowie Kühlaggregaten von Kühlkraftfahrzeugen und -anhängern können mit den in der Durchführungsverordnung (EU)  2067/2015 beschriebenen Zertifikaten (Sachkundebescheinigungen) die in der untenstehenden Tabelle dargestellten Tätigkeiten durchgeführt werden.

Ergänzung

Die nationale ChemKlimaschutzV verweist bis zu ihrer Novellierung noch auf die durch die Durchführungsverordnung (EU) 2067/2015 aufgehobene Verordnung (EG) Nr. 303/2008.

Für Kühlaggregate von Kühlkraftfahrzeugen und -anhängern siehe auch Frage 27.

Finden und nachlesen

Art. 3 (4) Verordnung (EU) Nr. 517/2014
Art. 10 Verordnung (EU) Nr. 517/2014
Durchführungsverordnung (EU) 2067/2015 der Kommission

Je nach Füllmenge der Einrichtung größer oder kleiner 3 kg dürfen Tätigkeiten wie Rückgewinnung oder Installation nur von Zertifikatsinhabern bestimmter Kategorie ausgeführt werden. Nur die Kategorie I erlaubt alle Tätigkeiten.
Zulässige Tätigkeiten an Kälte- und Klimaanlagen von zertifizierten Personen
Quelle: Umweltbundesamt Tabelle als PDF-Datei
 

Frage 27: Welche Zertifikate (Sachkundebescheinigungen) werden für Tätigkeiten an Kälteanlagen in Kühllastkraftfahrzeugen und -anhängern benötigt?

Mindestanforderungen für die Zertifizierung von Personen, die Tätigkeiten an Kälteanlagen in Kühllastkraftfahrzeugen und -anhängern durchführen, sind erstmals in der Durchführungsverordnung (EU) 2067/2015 festgelegt. Deutschland hat bis zum 31. Dezember 2016 Zeit, ein Zertifizierungsprogramm auf Basis dieser Mindestanforderungen zu etablieren und der Europäischen Kommission mitzuteilen.

Das Umweltbundesamt geht davon aus, dass auf Grundlage der Verordnung (EG) Nr. 303/2008 ausgestellte Zertifikate auch für Tätigkeiten an mobilen Kälteanlagen anerkannt werden. Solange kein Zertifizierungsprogramm existiert und damit keine entsprechenden Zertifikate für diese Tätigkeit ausgestellt werden können, kann aus Sicht des UBA  seitens der Vollzugsbehörden auch kein konkret für diese Tätigkeiten ausgestelltes Zertifikat verlangt werden. Wir empfehlen jedoch, sich im Falle fehlender Zertifikate an die zuständige Vollzugsbehörde zu wenden. Hier finden Sie eine Liste der zuständigen Behörden.

Für Zertifizierungsanforderungen für die Rückgewinnung von fluorierten Treibhausgasen aus Einrichtungen und Erzeugnissen siehe Frage 47.

Finden und nachlesen

Art. 3 (4) Verordnung (EU) Nr. 517/2014
Art. 10 Verordnung (EU) Nr. 517/2014
Durchführungsverordnung (EU) 2067/2015 der Kommission

 

Frage 28: Bei welchen Fahrzeugen, außer Kühllastkraftfahrzeugen und –anhängern, benötige ich eine Sachkundebescheinigung, um Tätigkeiten an deren Kälte- und Klimaanlagen durchzuführen?

Sachkundebescheinigungen sind nur für die Rückgewinnung erforderlich. Auf Frage 47 wird verwiesen.

 

Frage 29: Wie und wo bekomme ich eine Zertifizierung?

Die Erteilung der Zertifikate (Sachkundebescheinigungen) erfolgt in Deutschland auf Basis der ChemKlimaschutzV, die allerdings hinsichtlich der Anforderungen auf die Kommissionsverordnungen der EG verweist. Die Ausbildung, Prüfung und Ausstellung der Zertifikate (Sachkundebescheinigungen) erfolgt gemäß § 5 Abs.1 Satz 3 ChemKlimaschutzV durch die

  • Industrie- und Handelskammern sowie
  • die Handwerkskammern bzw. die Handwerksinnungen oder
  • durch von der zuständigen Behörde anerkannte Aus- oder Fortbildungseinrichtungen, Unternehmen oder Betriebe.

Die Voraussetzungen für die Anerkennung dieser Stellen ergeben sich aus § 5 Abs. 3 der ChemKlimaschutzV in Verbindung mit den bereits erwähnten Kommissionsverordnungen der EG (siehe Frage 4). Die zuständigen Behörden haben die Bundesländer in einer Liste zusammengestellt.

Die Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern bzw. Handwerksinnungen können Sachkundenachweise auch auf der Basis bereits früher erworbener Abschlusszeugnisse von einschlägigen Ausbildungsgängen ausstellen, sofern die Mindestanforderungen an die Ausbildung erfüllt waren.

 

Frage 30: Werden in Deutschland ausgestellt Zertifikate in anderen Mitgliedstaaten der EU anerkannt?

Ja. Dies gilt unabhängig davon, ob der Mitgliedstaat nationale, ggf. strengere Regelungen als Voraussetzung für die Ausstellung von Zertifikaten erlassen hat. Im Umkehrschluss sind in anderen Mitgliedstaaten ausgestellte Zertifikate auch in Deutschland anzuerkennen. Ggf. muss eine Übersetzung des Zertifikats in die Amtssprache des jeweiligen Mitgliedsstaats vorgelegt werden.

 

Frage 31: Ist die Installation von Einrichtungen, die weniger als 3 kg Kältemittel / weniger als 5 t CO2-Äquivalente Kältemittel enthalten, zum Beispiel Klimageräte, an ein Zertifikat gebunden?

Ja. Die Zertifizierungspflicht gilt unabhängig von der Füllmenge.

Unter Installation wird dabei das Zusammenfügen von Bauteilen, die später Kältemittel enthalten sollen, verstanden. Somit ist auch die Aufstellung von Klimageräten, sofern diese einen Eingriff in den Kältemittelkreislauf erfordert oder Kältemittelleitungen zum Beispiel mittels „Schnellschluss-Verbindungen“ zusammengefügt werden müssen, durch den Laien nicht erlaubt.

Ergänzung

Nicht hermetisch geschlossene Einrichtungen, die mit fluorierten Treibhausgasen befüllt sind, dürfen nur dann an Endverbraucher verkauft werden, wenn der Nachweis erbracht wird, dass die Installation von einem nach Artikel 10 zertifizierten Unternehmen ausgeführt wird.

Finden und nachlesen

Art. 11 (5) Verordnung (EU) Nr. 517/2014

 

Frage 32: Muss bei der Lieferung von fluorierten Treibhausgasen der Zertifikatsinhaber anwesend sein?

Nein. Wichtig ist, dass der Adressat der Lieferung, also das Unternehmen, über ein Zertifikat verfügt oder Personen beschäftigt, die Inhaber eines Zertifikats sind.
Grundsätzlich ist der Kauf oder Verkauf nur dann an das Vorhandensein von Zertifikaten geknüpft, wenn fluorierte Treibhausgase zum Zweck der Ausführung einer zertifizierungspflichtigen Tätigkeit geliefert werden.

Bezüglich Auszeichnungspflichten wird auf Verordnung (EU) Nr. 517/2014 Frage 24 verwiesen.

Finden und nachlesen

Art. 11 (4) in Verbindung mit Art. 10 der Verordnung (EU) Nr. 517/2014

 

Frage 33: Müssen alle Unternehmen zertifiziert sein?

Nein. Unternehmenszertifizierungen sind nur für Unternehmen erforderlich, die Installation, Wartung, Instandhaltung, Reparatur oder Stilllegung für andere Parteien an folgenden Einrichtungen nach Artikel 4 (2) durchführen:

  • ortsfeste Kälteanlagen
  • ortsfeste Klimaanlagen
  • ortsfeste Wärmepumpen
  • ortsfeste Brandschutzeinrichtungen

Finden und nachlesen

Art. 10 (6) Verordnung (EU) Nr. 517/2014

 

Frage 34: Wie erfolgt die Zertifizierung der Unternehmen?

Auch die Zertifizierung von Unternehmen erfolgt auf der Basis des § 6 der ChemKlimaschutzV in Verbindung mit den Kommissionsverordnungen der EG (siehe Frage 4). Eine Zertifizierung war seit dem 4. Juli 2008 für Unternehmen erforderlich, die Einrichtungen gemäß Artikel 3 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 842/2006 (ortsfeste Kälte- und Klimaanlagen, Wärmepumpen sowie Brandschutzsysteme) installieren, warten oder instand halten.

Für die Zertifizierung von Unternehmen ist gemäß der ChemKlimaschutzV die zuständige Behörde im jeweiligen Bundesland zuständig. Sind mehrere Bundesländer bei der Zertifizierung von Unternehmen betroffen, wird der Antrag am Hauptsitz des Unternehmens gestellt. Zweigniederlassungen können auch im jeweiligen Bundesland Anträge stellen. Rechtlich selbständige Tochtergesellschaften/-unternehmen stellen eigene Anträge. Auch Betriebsteile, die innerhalb des eigenen Unternehmens ortsfeste Kälteanlagen installieren, warten oder instand halten, bedürfen einer Zertifizierung nach § 6 ChemKlimaschutzV. Die entsprechende Bescheinigung darf von der Behörde nur erteilt werden, wenn der Antragsteller nachweist, dass für die entsprechenden Tätigkeiten Personal zur Verfügung steht, das über die erforderliche Sachkundebescheinigung verfügt.
Sofern ausschließlich Dichtheitsprüfungen und /oder Rückgewinnungen durchgeführt werden sollen, müssen die in Frage kommenden Personen zwar sachkundig sein, der Betriebsteil bedarf jedoch keiner behördlichen Zertifizierung. Betriebe, die ausschließlich mobile Kälteanlagen installieren und warten, bedürfen ebenfalls keiner behördlichen Zertifizierung.

Im Fall von Brandschutzsystemen und Feuerlöschern ist zusätzlich unter Angabe des jährlich zu erwartenden Tätigkeitsaufkommens nachzuweisen, dass genügend Personen zur Verfügung stehen, die über die Sachkundebescheinigung verfügen, und für deren Tätigkeit die erforderliche technische Ausstattung nach Art und Anzahl ausreichend vorhanden ist.

Finden und nachlesen

Art. 10 (6) Verordnung (EU) Nr. 517/2014