Umweltverfassungsrecht

Das Umweltrecht wird sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene durch umweltverfassungsrechtliche Normen geprägt.

Die Bestimmungen des Vertrags über die Europäische Union (EUV) und des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AUEV) sowie des Grundgesetzes haben auf ihrer Regelungsebene Vorrang vor den einfach-gesetzlichen Rechtsvorschriften; EUV und AEUV gehen also dem sekundärem EU-Recht und das Grundgesetz geht dem nationalen Umwelt-(verwaltungs-)recht vor. Das Umweltverfassungsrecht hat damit eine wichtige Steuerungsfunktion bei der Weiterentwicklung des Umweltrechts.
Zum Umweltverfassungsrecht gehören die Umweltprinzipien. Europäisches wie nationales Verfassungsrecht kennen das Vorsorge- und Verursacherprinzip. Im nationalen Umweltrecht komplettiert das Kooperationsprinzip die Prinzipientrias.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Umweltschutz  Umweltgesetzbuch  Umweltverfassungsrecht  Bundesgesetzgebung