Betriebliches Mobilitätsmanagement: Zweite Förderperiode startet

Mann im Anzug auf einem Fahrrad, hinten mit Fahrradtaschen auf dem Gepäckträger, vorne ein Kind in einem ins Fahrrad integrierten Wagenzum Vergrößern anklicken
Umweltfreundlich zur Kita und dann ins Büro.
Quelle: Petrus / Fotolia.com

Ob auf dem Arbeitsweg, dem Weg zu Kunden oder auf Geschäftsreisen – die Mobilität in Betrieben soll nachhaltiger werden. Mit dem Start des zweiten Förderaufrufs können sich Betriebe und kommunale Unternehmen nunmehr erneut um eine Förderung bewerben. Die Antragsfrist endet am 29. September 2019.

Im Rahmen der Förderrichtlinie des Bundesverkehrsministeriums (BMVI) zum „Betrieblichen Mobilitätsmanagement" können Modellprojekte zur Umsetzung von Maßnahmen in Betrieben und kommunalen Unternehmen gefördert werden. Ziel ist die Einführung oder Verstetigung eines Mobilitätsmanagements im betrieblichen Umfeld und die Umsetzung geeigneter Maßnahmen zur Beeinflussung der betriebsbedingten Mobilität im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung. 

Gefragt sind Maßnahmenbündel, die geeignet sind, Personenverkehre zu vermeiden, zu reduzieren, zu verlagern und zu optimieren. Damit sollen Beiträge zur Einsparung umwelt- und klimaschädlicher Emissionen sowie zum Lärm- und Ressourcenschutz sowie Flächenverbrauch und Luftschadstoffen ermöglicht werden. Die Förderprojekte sollen Vorbildcharakter haben und weitere Betriebe zur Konzipierung und Umsetzung eines betrieblichen Mobilitätsmanagements aktivieren.

Informationen und Ansprechpartner zum zweistufigen Antragsverfahren finden Sie auf der Projektseite „mobil-gewinnt“.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Mobilitätsmanagement  Nachhaltige Mobilität