Von den indigenen Völkern Nachhaltigkeit lernen

Selbsttötungen bei Jugendlichen mit indigenen Wurzeln haben in den letzten Jahren stark zugenommen. Das liegt an Armut und Ausgrenzung – aber auch an der Umweltzerstörung.

Indigene Völker bedroht

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein junger Aborigine von eigener Hand stirbt, ist zehnmal höher als beim Rest der Bevölkerung Australiens. Und das ist nur ein Beispiel dafür, dass die Zahl der Selbsttötungen von Kindern und Jugendlichen mit indigenen Wurzeln in den letzten Jahren stark zugenommen hat. Ursachen dafür sind Armut und Ausgrenzung, aber auch die Folgen der Umweltzerstörung. Denn sie nimmt den Indigenen die Perspektive auf ein auskömmliches Leben.
 
Abgeholzte Wälder und die Suche nach Öl entziehen den Indigenen nicht nur die materielle Lebensgrundlage für Jagd oder Anbau, sondern darüber hinaus auch das prinzipiell Lebenswerte. Denn das ist für sie mit dem Land, auf dem sie leben, verbunden. Dabei sind sie Experten in Sachen ⁠Nachhaltigkeit⁠.

Audio


Quelle:
Green Radio / Detektor.fm
Teilen:
Artikel:
Drucken Senden