Messverfahren für holzzerstörende Insektenlarven

Ein Forschungsverbund unter der Leitung des Fraunhofer-Instituts für Holzforschung WKI hat ein akustisches Verfahren entwickelt, das aktive Insektenlarven in Hölzern sehr effektiv und ohne zerstörende Probenahme aufspüren kann.

Das System zielt vor allem auf die Abwehr invasiver Schädlinge durch Importwaren und wurde über den Waldklimafond der Bundesministerien für Ernährung und Landwirtschaft (⁠BMEL⁠) und für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) finanziert.
Mit dem Messverfahren "InsectDetect" kann importiertes Laubholz vor der Auslieferung akustisch auf aktiven Insektenbefall überprüft werden. Allerdings lassen sich nicht alle Lebensstadien von Schadinsekten – etwa verborgene Eier oder Puppen – akustisch nachweisen. Deshalb bleibt eine visuelle Begutachtung unverzichtbar.
(Pressemitteilung Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) vom 13.04.2022)

Pressemitteilung der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR): Abgehorcht: Knabbert da wer?

Teilen:
Artikel:
Drucken
Schlagworte:
 Holzschädling  Integrierte Schädlingsbekämpfung  Invasive Arten