Dokumentarfilm "Aus Liebe zum Überleben"

Titeltext neben schattiertem Kuhkopfzum Vergrößern anklicken
Dokumentarfilm "Aus Liebe zum Überleben" von Betram Verhaag
Quelle: DENKmal-Film Verhaag GmbH

Das UBA lädt am 30.10.2019, 18:00 Uhr, in den Hörsaal zum 2019 erschienenen Film von Bertram Verhaag über acht ökologisch wirtschaftende Betriebe mit anschließendem Filmgespräch mit dem Regisseur und dem Leiter des Filmfestivals „Ökofilmtour“ vom FÖN e.V. ein. Eintritt frei.

Einführung:   
Dr. Knut Ehlers, Leiter des Fachgebiets II 2.9, Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und internationaler Bodenschutz, UBA

Filmgespräch:   
Bertram Verhaag, Regisseur und Produzent, DENKmal-Film Verhaag GmbH,
Ernst-Alfred Müller, Leiter des Filmfestivals Ökofilmtour, FÖN e. V.

Moderation:   
Dr. Haiko Pieplow, UBA

Die Landwirtschaft verursacht gravierende Umweltbelastungen mit negativen Auswirkungen auf Böden, Gewässer, Luft, Artenvielfalt und Klima . Dies gefährdet langfristig unsere natürlichen Lebensgrundlagen. Es wird höchste Zeit, dass wir umdenken.

In dem Dokumentarfilm von Bertram Verhaag werden in acht Episoden Menschen von bäuerlichen Landwirtschafts- und Verarbeitungsbetrieben in Bayern und der Schweiz porträtiert, die umgedacht haben. In eindrucksvollen Bildern und sehr persönlichen Interviews geben sie einen Einblick in ihre Motivation, Verantwortung zu übernehmen. Sie zeigen den Mut, neue Wege zu beschreiten. Dabei stehen das Tierwohl, die Bodenfruchtbarkeit und ein erfülltes Leben im Einklang mit der Natur im Fokus. Der Film regt ohne erhobenen Zeigefinger an, über die Zukunft unserer Landwirtschaft nachzudenken.

Wer die Filme von Bertram Verhaag kennt, dem sind die Hälfte der vorgestellten Betriebe keine Unbekannten. Ihnen hat er bereits jeweils einen Film gewidmet. Seine Hauptakteure haben sich von der intensiven, spezialisierten und ertragsmaximierenden Landwirtschaft schon seit Jahren abgewandt. Auch wenn sie mit Schwierigkeiten zu kämpfen hatten und haben, sind sie überzeugt von ihren gewählten Weg zu einer nachhaltigen Landwirtschaft. Der Film wurde im Januar 2019 zum Start der 14. Filmfestivals „Ökofilmtour“ uraufgeführt und mit dem Zukunftsfilmpreis der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung in Eberswalde ausgezeichnet.

Bertram Verhaag: Der Regisseur und Produzent studierte Soziologie und Volkswirtschaft. 1975 schloss er sein Studium an der Münchner Hochschule für Film und Fernsehen ab. Seit 1976 dreht er Dokumentarfilme. Es entstanden über 130 vielfach national und international ausgezeichnete Filme, darunter acht abendfüllende Kinoproduktionen, mit einer großen Vielfalt sozialer, ökologischer und umweltpolitischer Themen. Ein wichtiger Schwerpunkt von Bertram Verhaags gegenwärtiger Arbeit liegt auf Filmen zur nachhaltigen Landwirtschaft und Agrogentechnik. Er will durch seine engagierte Arbeit zu mehr Nachhaltigkeit und gesellschaftlichem Engagement motivieren. Seine Filme werden im deutschsprachigen Raum auch durch Schulen und NGOs als Informationsmaterial genutzt. 

Ernst-Alfred Müller: Der Leiter des Brandenburger Festivals des Umwelt- und Naturfilms „Ökofilmtour“ organisiert Filmvorführungen mit kritischem ökologischem Bildungsanspruch. Träger und Initiator der „Ökofilmtour“ ist der Förderverein für Öffentlichkeitsarbeit im Natur- und Umweltschutz e. V. (FÖN). FÖN besteht in Potsdam seit 1991 und ist eine Gründung von Fernsehjournalisten und Filmemachern.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Kunst und Umwelt