Kraftstoffe

Der Kraftstoffverbrauch im Straßenverkehr wies in den letzten 20 Jahren immer wieder Schwankungen auf und liegt nun vier Prozent über dem Wert von 1995. Dabei tankten die Pkw-Fahrenden bis 2014 immer weniger Benzin. Seit 2015 steigt der Benzinverbrauch wieder leicht. Der Verbrauch von Diesel steigt kontinuierlich.

Kraftstoffverbrauch im Personen- und Güterstraßenverkehr

Im Jahr 2017 wurden im Straßenverkehr in Deutschland rund 4 % mehr Kraftstoff verbraucht als 1995. Die Verbrauchsentwicklung im Personenverkehr und Güterverkehr zeigt dabei unterschiedliche Tendenzen. Der Verbrauch im Personenverkehr lag im Jahr 2017 um 0,5 % niedriger als im Jahr 1995. Die Verbrauchsminderungen, die seit 2002 zu verzeichnen sind, wurden unter anderem durch eine starke Erhöhung der Kraftstoffkosten, die Stärkung der öffentlichen Verkehrssysteme sowie die Verringerung der spezifischen Kraftstoffverbräuche von Personenkraftwagen (Pkw) bewirkt. Allerdings wurde ein Teil der durch technische Effizienzverbesserungen erreichten Einsparungen durch einen steigenden Verkehrsaufwand wieder geschmälert.

Der Kraftstoffverbrauch im Pkw-Verkehr verschiebt sich seit 1995 kontinuierlich von Benzin zu Diesel. Während der Anteil von Benzin 1995 noch 84 % betrug, sind es mittlerweile 55 %. Der Benzinverbrauch ist von 1995 bis 2017 um 35 % gesunken und der Dieselverbrauch um 183 % gestiegen (siehe Tab. „Kraftstoffverbrauch von Pkw und Kombi“).

Der Kraftstoffverbrauch im Straßengüterverkehr stieg im gleichen Zeitraum hingegen um 15 %. Ursache hierfür ist eine deutlich gestiegene Verkehrsleistung, welche die technisch bedingten Verbrauchsminderungen überkompensiert. Der Anteil des Güterverkehrs an der im Straßenverkehr verbrauchten Kraftstoffmenge wuchs damit von 27 % im Jahr 1995 auf 30 % im Jahr 2017 (siehe Tab. „Kraftstoffverbrauch im Straßenverkehr“).

<>

Spezifischer Kraftstoffverbrauch von Personenkraftwagen

Im gesamten Zeitraum 1995 bis 2017 verringerte sich  der Durchschnittsverbrauch um 1,4 Liter pro 100 Kilometer (siehe Abb. „Durchschnittlicher Kraftstoffverbrauch von Pkw und Kombi“). Ein Grund dafür ist die verbesserte Gesamteffizienz der Fahrzeuge, die sowohl Motoren als auch Getriebe und Karosserie betrifft. Und seit 1999 nimmt der Anteil an Pkw mit Dieselmotor stark zu. Diese Pkw verbrauchen bei vergleichbaren Fahrzeugparametern weniger Kraftstoff. Einer Verringerung des Kraftstoffverbrauchs stehen allerdings der Trend zu leistungsstärkeren Fahrzeugen sowie die zunehmende Ausstattung mit verbrauchserhöhenden Hilfs- und Komforteinrichtungen wie Klimaanlagen entgegen.

Diagramm: Der mittlere Kraftstoffverbrauch von Pkw und Kombifahrzeugen sank zwischen den Jahren 1995 bis 2017 von 8,8 auf 7,4 Liter pro Kilometer.
Durchschnittlicher Kraftstoffverbrauch von Pkw und Kombi pro 100 Kilometer
Quelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Diagramm als PDF
Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Kraftstoffverbrauch  Ottokraftstoff  Dieselkraftstoff