Beobachtete und künftig zu erwartende Klimaänderungen

Im gesamten Klimasystem finden seit Mitte des 20. Jahrhunderts vielfältige Veränderungen statt, die in den zurückliegenden Jahrzehnten bis Jahrtausenden noch nie auftraten. Die Atmosphäre und die Ozeane haben sich erwärmt, die Schnee- und Eismengen sind zurückgegangen und der Meeresspiegel ist angestiegen. Anhaltende Treibhausgasemissionen werden auch künftig weitere Klimaänderungen bewirken.

Ergebnisse der Klimaforschung

Während der letzten Jahre wurden wesentliche Fortschritte beim Verständnis der Klimaänderungen, ihrer Ursachen und Folgen erzielt. Die Erwärmung des Klimasystems ist eindeutig.

Der von Menschen verursachte Anstieg der Treibhausgaskonzentrationen, zusammen mit anderen menschlichen Einflussfaktoren, ist „äußerst wahrscheinlich“ die Hauptursache der beobachteten Erwärmung seit Mitte des 20. Jahrhunderts. „Äußerst wahrscheinlich“ bedeutet: Mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 bis 100 Prozent. Dieser anthropogene Einfluss wurde in der Erwärmung der Atmosphäre und des Ozeans, in den Veränderungen des globalen Wasserkreislaufs, in der Abnahme von Schnee und Eis und im Anstieg des mittleren globalen Meeresspiegels nachgewiesen.

Die globale Mitteltemperatur in Bodennähe stieg im Zeitraum von 1880 bis 2012 um 0,85 °C (siehe Abb. „Abweichungen des globalen Mittels der bodennahen Lufttemperatur vom Mittelwert im Referenzzeitraum“ und „Beobachtete Temperaturänderungen von 1901 bis 2012“). Auf der Nordhalbkugel war die 30-Jahresperiode von 1983 bis 2012 die wärmste seit 1.400 Jahren. Bis Ende des 21. Jahrhunderts wird sich die Erwärmung der bodennahen Luftschicht fortsetzen. Alle zugrunde gelegten Emissionsszenarien zusammen genommen ergeben bis Ende des 21. Jahrhunderts eine Temperaturzunahme, die von 0,9 bis 5,4 °C im Vergleich zu vorindustriellen Bedingungen reichen kann (siehe Abb. „Multimodell-Mittel und geschätzte Bandbreiten ausgewählter Parameter bis 2100“). Nur unter der Voraussetzung eines Emissionsszenarios mit sehr ambitionierter Klimaschutzpolitik ließe sich der mittlere Temperaturanstieg gegenüber der vorindustriellen Zeit auf 0,9 bis 2,3 °C begrenzen.

Nähere Informationen finden Sie auf der Themenseite Fünfter Sachstandsbericht des Weltklimarats.

<>