Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

Für unser Fachgebiet III 2.3 „Anlagensicherheit“ mit Arbeitsort in Dessau-Roßlau - Bauhausstadt im Dessau-Wörlitzer Gartenreich - suchen wir eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in mit 73,7% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit.

                                   
Das Umweltbundesamt (UBA) ist Anlaufstelle in nahezu allen Fragen des Umweltschutzes. Es arbeitet für den Schutz von Wasser, Boden und Luft und an den übergreifenden Themen Umwelt und Gesundheit, Klimaschutz und Energie, Verkehr sowie Abfall und Fragen des technischen Umweltschutzes. Als Bundesoberbehörde gehört das UBA zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.

Für unser Fachgebiet III 2.3 „Anlagensicherheit“ mit Arbeitsort in Dessau-Roßlau - Bauhausstadt im Dessau-Wörlitzer Gartenreich - suchen wir eine*n


Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in

mit 73,7% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit


Das Arbeitsverhältnis beginnt so bald wie möglich und ist bis zum 31.12.2023 befristet.


Ihre Aufgaben:

  • Entwicklung von Strategien und Maßnahmen zur Weiterentwicklung des nationalen und internationalen Standes der Sicherheitstechnik und guten Sicherheitsmanagementpraxis, insbesondere im Hinblick auf den anlagenbezogenen Gewässerschutz, sowie zur Umsetzung nationaler und internationaler regelungen und Vereinbarungen
  • Initiierung und Betreuung von Projekten zur Unterstützung anderer Staaten bei der Implementierung und Anwendung internationaler Regelungen und Vereinbarungen, insbesondere im Hinblick auf den anlagenbezogenen Gewässerschutz
  • Erarbeitung von technischen Regeln für Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen zur Umsetzung der zukünftigen Verordnung für Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV)
  • Leitung der Geschäftsstelle des Bund/Länder-Arbeitskreises „Umgang mit wassergefährdenden Stoffen“ und Koordination der Bund/Länder-Zusammenarbeit im anlagenbezogenen Gewässerschutz
  • europäische und internationale Berichterstattung über die Umsetzung von Rechtsvorschriften zur Anlagensicherheit und Störfallvorsorge (z. B. EU-Seveso-Richtlinie (2012/18/EU), UN ECE Industrieunfall-Konvention)
  • Sammlung und Auswertung von Informationen zum Stand der Sicherheitstechnik, insbesondere durch Auswertung von Störfällen und Unfällen in verfahrenstechnischen Anlagen
  • Konzipierung und fachliche Begleitung von F&E-Projekten zur Anlagensicherheit
  • Mitarbeit in nationalen und internationalen Gremien (z. B. Bund/Länder-Arbeitskreise, Ausschüsse der Kommission für Anlagensicherheit, der EU, der UN ECE, der Flussgebietskommissionen) zur Weiterentwicklung und Harmonisierung von Anlagensicherheit und Störfallvorsorge


Ihr Profil:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master, Uni-Diplom) in einer technischen oder naturwissenschaftlichen Fachrichtung, vorzugsweise der Verfahrenstechnik, Chemie/Chemietechnik, Umwelttechnik, des Bauingenieurwesens oder vergleichbarer Fachrichtungen
  • fundierte Kenntnisse und Erfahrungen auf dem Gebiet der nationalen und internationalen Anlagensicherheit und Störfallvorsorge
  • fundierte Kenntnisse und Erfahrungen mit dem nationalen und internationalen anlagenbezogenen Gewässerschutz
  • fundierte Kenntnis des deutschen, EU- und internationalen Anlagenrechts
  • sehr gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift (im Vorstellungsgespräch zu dokumentieren)
  • sehr gute IT-Kenntnisse, insbesondere Microsoft-Office-Anwendungen und Datenbanken
  • Fähigkeit zur raschen Einarbeitung in neue Themengebiete
  • Verhandlungsgeschick, Überzeugungsvermögen, Teamfähigkeit


Unser Angebot:

Wir bieten Ihnen im Rahmen flexibler Arbeitszeiten und Arbeitsformen einen verantwortungsvollen und abwechslungsreichen Arbeitsplatz in einer wissenschaftlichen Behörde. Fortbildung ist ein wichtiger Bestandteil unserer Personalentwicklung. Wir unterstützen die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Nähere Informationen dazu finden Sie unter dem Link: www.umweltbundesamt.de/das-uba/das-uba-als-arbeitgeber/warum-uba.
 
Dotierung: Entgeltgruppe 14 TVöD (Tarifgebiet Ost) 
Bewerbungen von Beamtinnen*Beamten werden im Einzelfall geprüft.
Kenn.-Nr.: 12/III/19
Bewerbungsfrist: 16.05.2019 (Bewerbungen, die nach Ablauf der Bewerbungsfrist eingehen [Eingangsstempel des UBA], können nicht mehr berücksichtigt werden.)

Nähere Auskünfte zum Anforderungs- und Aufgabenprofil erteilt Ihnen Herr Dr. Dieter Cohors-Fresenborg unter 0340 2103-3233.

Förderliche Vordienstzeiten/einschlägige Berufserfahrung können ggf. im Einzelfall innerhalb der Entgeltgruppe auf die Stufenzuordnung angerechnet werden. Das UBA übernimmt bei Vorliegen aller persönlichen und rechtlichen Voraussetzungen die Zahlung von Reisekosten, Trennungsgeld sowie Umzugskosten gemäß Bundesreisekostengesetz (BRKG), Trennungsgeldverordnung (TGV) und Bundesumzugskostengesetz (BUKG).

Das UBA fördert die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männer und ist bestrebt, Unterrepräsentanz zu beseitigen. Begrüßt werden Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen schicken Sie bitte in schriftlicher Form an die Bewerberbetreuung des UBA oder senden sie per E-Mail (Anhang ausschließlich als PDF-Datei, max. zwei Dateien und insgesamt nicht größer als 3 MB) an bewerbung [at] uba [dot] de. Bitte geben Sie die Kenn.-Nr. an. Das UBA begrüßt Bewerbungen auf umweltfreundlichem Papier.

Bewerberbetreuung des Umweltbundesamtes

Postfach 1406
06813 Dessau-Roßlau
Deutschland

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden