Bewuchsatlas: Baldeneysee

Inhaltsverzeichnis

 

Marina-Beschreibung

  • Ort: Essen

  • Gewässer: Baldeneysee
  • Gewässertyp: Süßwasser (Salzgehalt ≤0,5‰)

  • Hafentyp: Sportboothafen
  • Webseite: ETUF E.V. Segeln

  • Datenquelle: DSV-Projekt 1997
 

Bewuchs-Situation

Auf der analysierten Platte war schwacher Süßwasserbewuchs festzustellen. Er setzte sich zur Hälfte aus fädigen Makroalgen und zu einem Viertel aus Moostierchen zusammen. Unter dem Makrobewuchs befand sich ein geschlossener Biofilm bestehend aus Bakterien, Kieselalgen und tierischen Einzellern.

 

Bewuchs-Organismen

  • Biofilm
    • Mikroalgen
    • Bakterien
    • Pilze
  • Kieselalgen
  • Amöben
    • Stachel-Schalenamöbe (Centropyxis aculeata)
  • Grünalgen
    • Astalge (Cladophora sp.)
    • Borstenscheibe (Chaetopeltis orbicularis)
  • Moostierchen
    • Kriechendes Moostierchen (Plumatella repens)
 

Bewuchsschutz-Empfehlung

Der Bewuchs im Baldeneysee ist bis auf die Grünalgen auf einen Biofilm beschränkt. Auf Grund der minimalen Bewuchsentwicklung können biozidfreie Verfahren wie Antihaftbeschichtungen/Antihaftfolien, Unterwasserplanen, stationäre oder mobile Reinigungen in Verbindung mit reinigungsfähigen Hartbeschichtungen problemlos eingesetzt werden. Reinigungsfähige Hartbeschichtungen sollten ein bis zweimal pro Saison gereinigt werden. Als Orientierungshilfe zur Bestimmung des besten Zeitpunkts einer frühzeitigen Reinigung kann am Liegeplatz eine unbeschichtete PVC-Platte angebracht werden. Diese sollte mindestens in 1 m Tiefe ausgehängt werden, da sich die im Baldeneysee vorkommenden Zebramuscheln von der Tiefe aus ansetzen. So kann frühzeitig ein etwaiger Bewuchs mit Zebramuscheln sicher am Liegeplatz erkannt und eine Reinigung durchgeführt werden.

Teilen:
Artikel:
Drucken
Schlagworte:
 Biozide