Wasser

Aufnahemn auf Höhe der Wasseroberfläche eines Hochwasserszum Vergrößern anklicken
Wasser
Quelle: Umweltbundesamt 2001

UBA Dessau, Okt. - Dez. 2006, Walther Mertel

„Großer Strudel″, „Vom relativen Meer″ oder „Stilles Gelände am See″ das sind die Namen großer schwebender Papierskulpturen. Der Kölner Beuys- Meisterschüler Walther Mertel präsentiert sie ab 10. Oktober 2006 im Foyer des Umweltbundesamtes in Dessau.

Die Werke sind augenfälligster Teil der Ausstellung mit dem Titel „Wasser”. Mertels vielgestaltige Bilder, Abstraktionen und Zeichen entstehen aus der Beobachtung von Gewässern, ihrer Veränderungen, Spiegelungen und Begrenzungen. Der Künstler versucht sich so dem Wesen des Wassers, seinem Fließen in Raum und Zeit anzunähern. Die Tuschezeichnungen „Vier Flüsse” sind Bewegungsstudien, beinahe „Portraits” von Donau, Wolga, Rhone und Rhein, die dazu verführen, nach Unterschieden der Strömungsläufe zu suchen. Die Beziehung des Menschen zu seinem Lebenselixier reflektieren kritisch ironische Arbeiten wie Der Spiegel – das Wasser – der Spiegel-. Hier wird der Betrachter durch die Spiegelung in der Verglasung zum Bestandteil des Wasser-Bildes.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Walther Mertel  wasser  Bilder  Abstraktionen  Zeichen  Kunst und Umwelt