Altglas

Grünes Altglaszum Vergrößern anklicken
Beachten Sie die Einwurfzeiten für Altglassammelbehältern: werktags von 7:00 Uhr bis 20:00 Uhr.
Quelle: CC Vision

Inhaltsverzeichnis

 

Unsere Tipps

  • Entsorgen Sie Altglasbehälter im Altglas-Container.
  • Achten Sie auf die korrekte Trennung von Weiß-, Grün- und Braunglas.
  • Noch besser: Verwenden Sie Mehrweg-Behälter.
 

Gewusst wie

Der Einsatz von Altglas in der Produktion von neuem Glas verringert den Primärrohstoff- und Energieverbrauch, die Wasser- und Luftbelastung deutlich. Beispielsweise sinkt der Bedarf an Schmelzenergie um bis zu 3% pro 10% Scherbeneinsatz. Außerdem wird hierdurch eine Deponierung von Altglas überflüssig.

Im Altglas-Container entsorgen: Altglas-Container finden sich in Deutschland fast immer in fußläufiger Entfernung von Wohnungen. Sparen Sie sich deshalb zusätzliche Spritkosten durch einen Transport mit dem Auto. Bringen Sie das Altglas zu Fuß oder per Fahrrad zum Container. Wenn Sie Schraubdeckel entfernen, vermindert sich zudem der Ausschuss des nicht nutzbaren Altglases. In den Altglas-Container gehört nur sogenanntes Behälterglas (Flaschen, Konservengläser, etc.). Auf keinen Fall dürfen Porzellan und Keramik, Bleikristallgläser und temperaturbeständiges Glas (z.B. Mikrowellen- oder Backofengeschirr) in den Altglas-Container. Auch Fenster- und Spiegelglas, Leuchtmittel oder andere Fremdkörper müssen gesondert entsorgt werden.

Die richtige Farbwahl: Je sortenreiner die gesammelten Glasfarben, desto mehr Altglas kann in der Neuproduktion eingesetzt werden. Bei farblichen „Verunreinigungen“ entstehen sonst vom Verbraucher nicht gewollte „Zwischentöne“. Achten Sie deshalb auf das farblich richtige Einwurfloch. Im Zweifelsfall (z.B. weiß-grün oder blau) verwenden Sie den Container für Grünglas.

Mehrweg – der bessere Weg: Auch wenn aus Altglas neue Glasverpackungen erzeugt werden können, sind Mehrweg-Verpackungen Glas-Einwegverpackungen vorzuziehen. Glas-Mehrwegflaschen können z.B. über 40-mal wiederbefüllt werden. Einweg-Glasverpackungen haben wegen ihres hohen Gewichtes auch im Vergleich zu anderen Einwegverpackungen wie Karton oder Plastik eine schlechtere Ökobilanz.

Was Sie noch tun können:

  • Achten Sie darauf, dass Sie keine Mehrwegflaschen in den Container werfen. Finanziell und ökologisch ist die Pfandrückgabe der bessere Weg.
  • Beachten Sie die Ruhezeiten: Der Einwurf von Altglas ist in der Regel nur werktags von 7 bis 20 Uhr gestattet.
  • Halten Sie die Umgebung der Container sauber und stellen Sie keine Kartons oder Plastiktüten neben die Container.
  • Beachten Sie auch unsere Tipps zu Mehrwegflaschen.
<>
 

Hintergrund

Glas kann grundsätzlich beliebig oft geschmolzen und zu neuen Produkten verarbeitet werden. Da Altglas bei niedrigeren Temperaturen als die zur Glasherstellung erforderlichen Rohstoffe schmilzt, verringert sich je Prozentpunkt Scherbenzugabe der Energiebedarf um etwa 0,3%. Altglasrecycling verringert somit die mit dem Glasschmelzprozess verbundenen Umweltbelastungen (z.B. CO2-Emissionen) und schont Deponieraum für Abfälle. Die Einsparung von Rohstoffen (unter anderem Quarzsand, Soda, Kalk) reduziert ebenfalls  Umweltbelastungen.

Seit Beginn der Altglassammlung Anfang der 1970er-Jahre hat sich der Anteil von Altglas bei der Glasherstellung kontinuierlich gesteigert. Ab 01.01.1996 sah die Verpackungsverordnung für Glas eine jährliche Recyclingquote von mindestens 70%, seit 01.01.1999 von mindestens 75% vor. Diese Quote ist von 78,8% (1996) auf den Maximalwert von 91,2% (2004) gestiegen, dann allerdings wieder auf 82,5% (2009) gesunken (UBA 2012). Im Jahr 2013 lag die Quote bei 87,1% (Bundesverband Glasindustrie e.V. - Fachgruppe Behälterglasindustrie 2015).

In Deutschland wurden 2014 insgesamt 7,479 Millionen Tonnen (Mio. t) Glas und Mineralfasern hergestellt. Zu den Hauptproduktgruppen zählten Behälterglas mit etwa 4 Mio. t und Flachglas mit 2,1 Mio. t. Behälterglas wird insbesondere im Lebensmittel- und Getränkehandel zum Warenverkauf eingesetzt (Getränke, Joghurt etc.).

Weitere Informationen finden Sie unter:

Quellen:

  • UBA (2012): Aufkommen und Verwertung von Verpackungsabfällen in Deutschland im Jahr 2010.
  • Bundesverband Glasindustrie e.V. - Fachgruppe Behälterglasindustrie (2015): Glas und Nachhaltigkeit: Recycling.
Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Altglas  Altglascontainer  Altglassammlung  Altglasrecycling