Autoklimaanlagen mit klimaschonendem Kältemittel CO2

Ein silberner VW Touran steht vor Glastüren. Auf dem Auto steht in scharzer Schrift: CO2-Klimaanlagen - klimafreundlich und effizient zum Vergrößern anklicken
Das klimafreundliche Auto des Umweltbundesamtes (VW Touran)
Quelle: Gabriele Hoffmann / UBA

Seit Januar 2011 verbietet eine EU-Richtlinie fluorierte Treibhausgase mit einem Treibhauspotenzial über 150 in Autoklimaanlagen. Daher muss das bisherige Kältemittel Tetrafluorethan (R134a) ersetzt werden. CO2 als Kältemittel ist eine Alternative. Ein Dienstfahrzeug des UBA fährt seit 2009 mit einer CO2-Klimaanlage.

Kältemittel in Kraftfahrzeug-Klimaanlagen

Bisher wird in Autoklimaanlagen als Kältemittel das fluorierte Treibhausgas Tetrafluorethan (R134a) eingesetzt. Im Jahr 2010 entwichen allein in Deutschland 3.000 Tonnen des Treibhausgases Tetrafluorethan (R134a) aus Pkw. Umgerechnet sind das 3,9 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente, das ist so viel CO2, wie 1,7 Millionen Pkw im Jahr mit dem Abgas freisetzen.

Die EU-Richtlinie über die Emission aus Kraftfahrzeug-Klimaanlagen

Die Richtlinie 2006/40/EG über Emissionen aus Klimaanlagen in Kraftfahrzeugen verbietet den Einsatz dieses Stoffes in neuen Typen von Pkw und Pkw-ähnlichen Nutzfahrzeugen seit dem 1. Januar 2011. Ab Januar 2017 gilt das Verbot für die Klimaanlagen aller neuen Fahrzeuge dieser Klassen. Als mögliche Kältemittelalternativen wurden Kohlendioxid (CO2) und ein fluorierter Stoff, 2,3,3,3Tetrafluorpropen (1234yf), von der Automobilindustrie betrachtet.

Das Kältemittel CO2 

CO2 als Kältemittel für Pkw-Klimaanlagen ist eine klimafreundliche Alternative zum bislang eingesetzten Kältemittel R134a. CO2 schädigt das Klima 1.430-mal weniger als R134a. CO2 hat eine hohe Kälteleistung, ist nicht brennbar, bildet keine Zerfallsprodukte und ist weltweit kostengünstig verfügbar. Der Kältetechniker benennt Kohlendioxid (CO2) mit der Abkürzung  R744, R steht für Refrigerant (deutsch: Kältemittel).

UBA-Dienstfahrzeug mit CO2-Klimaanlage

Messungen eines BMU-Forschungsvorhabens belegen die Leistungsfähigkeit des Kältemittels CO2 in Autoklimaanlagen. Die CO2-Klimaanlage kühlt sehr gut. Die Anlage arbeitet energieeffizient – in normalen europäischen Sommern ist der Energieverbrauch der CO2-Klimaanlage sogar geringer als der einer R134a-Serienklimaanlage. Messergebnisse des Allgemeinen Deutschen Automobil-Clubs (ADAC) bestätigen dieses Ergebnis. Mit der CO2-Klimatechnik ist ein Innovationssprung verbunden – die Klimaanlage könnte zum Beispiel in Elektrofahrzeugen zusätzlich als Wärmepumpe genutzt werden – was mit anderen Kältemitteln nicht oder nur sehr ineffizient möglich ist. 

Pkw mit CO2 -Klimaanlage bei Bonner Klimagesprächen

Die 5000 Delegierten der UN-Klimagespräche, den Bonn Climate Change Talks 2009 konnten einen weltweit einzigartigen Pkw buchen. Das Dienstfahrzeug des Umweltbundesamtes, ausgerüstet mit einer innovativen CO2-Klimaanlage, stand für notwendige Transporte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des hochrangigen internationalen Treffens zur Verfügung. Es unterstützte den Fahrzeugpark des BMU.

  • Der silberne klimafreundliche VW Touran, auf dem in großer blauer Aufschrift steht: "R744" und darüber kleiner und schwarz:"CO2-Klimaanlagen - klimafreundlich und effizient".
    Der klimafreundliche Dienstwagen des UBA mit CO2-Klimaanlage
    Quelle: Gabriele Hoffmann / UBA
  • Eine kleine Gruppe von Menschen steht neben dem silbernen Dienstwagen (VW Touran) auf der Woche der Umwelt 2012
    Dienstwagen auf der Woche der Umwelt 2012
    Quelle: Andreas Halatsch / UBA
  • UBA Präsident Jochen Flasbarth vor dem klimafreundlichen Dienstwagen des UBA
    Der Dienstwagen und der damalige UBA-Präsidenten Flasbarth auf der Woche der Umwelt 2012
    Quelle: Hoffmann / UBA
  • Rajendra Shende - Leiter der Ozon Aktion im Umweltprogramm der Vereinten Nationen steht vor dem silbernen Dienstwagen des UBA
    Dienstwagen auf der Konferenz "atmosphere 2009" in Brüssel
    Quelle: shecco
<>