Forum Lärm und Stadt

Stau auf der Autobahn am Abend. Ein Sonnenuntergang ist am Horizont zu sehen. zum Vergrößern anklicken
Straßenverkehrslärm ist eine der Hauptlärmquellen in der Stadt.

Volle Autobahn, Stau in der Baustelle

Quelle: ARTENS/ FOTOLIA.com

Lärm ist vor allem in Städten und Ballungsräumen eines der größten Umwelt- und Gesundheitsprobleme.

Herausforderungen im Konfliktfeld „Lärm und Stadt“

Aufgabe der kommunalen Planungen muss es daher sein, Maßnahmen zur Vorbeugung und zum Schutz gegen Lärm zu entwickeln und umzusetzen. Hauptsächlich in der Bauleitplanung werden Art und Umfang des Lärmschutzes festgelegt. Dabei sind nachstehende Lärmarten zu berücksichtigen:

Insbesondere das Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) und die entsprechenden Verordnungen und Vorschriften sind dabei von Bedeutung. Bei der städtebaulichen Planung gibt die DIN 18005 „Schallschutz im Städtebau“ Hinweise zur Berücksichtigung des Schallschutzes.

Das bieten wir Ihnen

Wir bieten ein internetgestütztes Podium an, wo sowohl der aktuelle Stand zum Themenkreis „Lärm und Stadt“ eingesehen werden kann, als auch Diskussionsbeiträge, Anmerkungen, Tipps und Ähnliches eingebracht werden können. Nehmen Sie mit uns Kontat auf.

Auf dem Gebiet aktive Behörden und aktueller Stand finden sich in der folgenden Liste:

  • Lärmminderung durch Anpassung von Siedlungs- und Bebauungsstrukturen sowie durch Abstimmungsprozesse

    Planungsleitfaden

  • Lärmrelevanz und EU-Anforderungen, Erfordernisse, Abgrenzungs- und Anpassungsprozesse zum Lärmschutz

    Endbericht

  • Gute Beispiele der Lärmminderungsplanung zur Stärkung integrierter Standorte

    Maßnahmen zur Minderung der Lärmbelastung haben sich bisher überwiegend auf verkehrsplanerische und -rechtliche sowie straßenbauliche Lösungen beschränkt. Städtebauliche und architektonische Maßnahmen finden dagegen oft wenig Beachtung und lassen viele Wege offen. Ziel des Projektes ist es daher, aktuelle städtebauliche Lösungen darzustellen, bei denen der Schutz vor Lärm insbesondere in Wohnquartieren vorbildlich gelöst ist.

    Informationen Abschlussbericht

  • Wirksamkeit und Effizienz kommunaler Maßnahmen zur Einhaltung der EG-Luftqualitäts- und Umgebungslärmrichtlinie

    Das Projekt will Wege aufzeigen, wie sich durch optimierte Maßnahmen und Verfahren die Luftreinhalte- und Lärmminderungsplanung effizienter gestalten lässt, sowie Anwendungsmöglichkeiten bewerten. Ein Leitfaden soll zudem Verfahrensschritte für die Aufstellung der Pläne unter Nutzung möglicher Synergieeffekte darstellen und Hinweise zur Auswahl, Bewertung und abgestimmten Durchführung geeigneter Maßnahmen geben.

    Informationen

  • Workshop „Lärmarme Straßenbeläge innerorts“ am 4. März 2010 in der BASt

    Anlässlich vieler geplanter Lärmsanierungsmaßnahmen im Rahmen des Konjunkturpaketes wurde die aktuelle Erkenntnislage über „Lärmarme Straßenbeläge innerorts“ in einem von der BASt in Zusammenarbeit mit der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen ausgerichteten Workshop zusammengetragen. Der Workshop informierte über Lärmwirkung, europäische und nationale Gesetzgebung, Lärmsanierung und neue, lärmmindernde Fahrbahnoberflächen.

    Informationen

  • SILENCE: Ein Projekt der Europäischen Kommission zur Minderung des Verkehrslärms in städtischen Gebieten

    Um das Leben in europäischen Ballungsräumen durch verminderte Verkehrsgeräusche, hier ist ausschließlich der Landverkehr gemeint, lebenswerter und gesundheitsverträglicher zu gestalten, hat die Europäische Kommission im 6. Rahmenprogramm das Projekt SILENCE ausgeschrieben und an ein internationales Konsortium vergeben. An dem im Jahr 2005 gestarteten und auf 3 Jahre angelegten Projekt nahmen 47 Partner aus der Schienenfahrzeug- und Autoindustrie, der Infrastruktur - Bauindustrie, Hochschulen und Forschungseinrichtungen und über POLIS auch Städte und Kommunen teil.

    Informationen

  • Leiser Straßenverkehr 2

    Im Dezember 2009 wurde nach vier Jahren Forschungsarbeit das durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderte Forschungsprojekt Leiser Straßenverkehr 2 erfolgreich abgeschlossen. Insgesamt 11 Partner aus Industrie und Forschung haben gemeinsam Lösungen erarbeitet, wie der Straßenverkehrslärm dauerhaft reduziert werden kann.

    Informationen

  • DEUFRAKO- Projekt „Prediction and Propagation of Rolling Noise (P2RN)”

    Ziel dieses Projekts ist die Optimierung neuer Straßenbelags-Konzepte in Bezug auf Reifen-Fahrbahn-Geräusche und damit insgesamt die Abnahme der Straßenverkehrsgeräusche. Unter Leitung des Laboratoire Central des Ponts et Chausses (LCPC) und der BASt kooperieren französische und deutsche Institute.

    Vorhersage und Ausbreitung von Rollgeräuschen Deutsch-französische Kooperation in der Verkehrsforschung

  • Weitere abgeschlossene Vorhaben

    Bereich Umweltschutz Bereich Betonbauweisen und lärmmindernde Texturen Bereich Asphaltbauweisen Bereich Interaktion Fahrzeug/Fahrbahn

  • Akustische Eigenschaften von Fahrbahnoberflächen

    Die akustischen Eigenschaften von Fahrbahnoberflächen unterschiedlicher Bauweisen werden laufend geprüft, um die lärmmindernde Wirkung einer Bauweise gegenüber der Referenzbauweise nach den Richtlinien für den Lärmschutz an Straßen (RLS-90) mit geeigneter statistischer Sicherheit bestimmen zu können und in Statuspapieren zur Verfügung zu stellen.

    Kontakt

  • Weitere laufende Vorhaben

    Umweltschutz Betonbauweisen, lärmmindernde Texturen Asphaltbauweisen Interaktion Fahrzeug/Fahrbahn

  • Schallschutzproduktedatenbank

    Schallschutzprodukte werden sowohl zur Lärmminderung an der Quelle der Geräuscherzeugung, als auch auf dem Schallausbreitungsweg sowie am Immissionsort in Räumen oder anderen Umgebungen verwendet. Anwender/innen sind Maschinenkonstrukteure, Architektinnen und Architekten und Planer/innen im weitesten Sinne. Ein wesentliches Problem ist dabei die Beschaffung von akustischen, technischen als auch Design bezogenen Informationen einschließlich Informationen zu den Lieferanten. Um eine systematische Suche von Schallschutzprodukten zu ermöglichen und damit auch eine größere Transparenz des Marktes zu erzielen, wurde von der BAuA und der Firma Accon eine Internetdatenbank geschaffen, die einen schnellen Zugang zu diesen Informationen unter der Adresse Produktkatalog - Produkte zur Lärmminderung ermöglicht.

    Accon Produktkatalog - Produkte zur Lärmminderung

  • Lärmminderung in Bildungsstätten

    Die Belastung von Beschäftigten im Bildungs- und Erziehungsbereich durch Lärm wurde durch die BAuA im Rahmen mehrerer Projekte untersucht. Wesentliche Ergebnisse sind im Forschungsbericht Lärm in Bildungsstätten – Ursachen und Minderung PDF / 2,74MB und in der von der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) veröffentlichten Broschüre „Lärm in Bildungsstätten“ zusammengestellt. Neben den pädagogischen Interventionsmaßnahmen werden insbesondere die raumakustischen Maßnahmen in Anlehnung an die DIN 18041 dargestellt. Am Beispiel einer raumakustischen Sanierung konnte eine Pegelreduzierung von bis zu 5 dB bei frontalem Unterricht und 12 dB bei differenzierten Arbeitsformen nachgewiesen werden, wobei 9 dB auf verändertes Schülerverhalten zurückzuführen sind.

    Lärm in Bildungsstätten - Ursachen und Minderung Initiative Neue Qualität der Arbeit INQA - Lärm in Bildungsstätten

  • Auralisation zur Planung von Büroräumen

    Bei der Konzeption von Büroräumen werden heute zunehmend Computersimulationen zur Vorstellung des Bauvorhabens und zur Verdeutlichung erforderlicher Änderungen angewendet. Bis dato wird bei der Simulation der Räume jedoch im wesentlichen der visuelle Aspekt betont.

    Fragen 'wie klingt der Raum', 'wie hört sich Sprache im geplanten Raum an', 'wieviel Störgeräusche von der Straße oder aus lauten Fertigungsbereichen dringen an den zukünftigen Arbeitsplatz' werden eventuell über Rechenwerte vermittelt aber nicht über eine akustische Präsentation.

    Im Markt vereinzelt verfügbare Software zur Auralisation bei der Planung wird aktuell nur von Akustik-Experten eingesetzt. Hier soll das Projekt ansetzen, indem es anhand von audiovisuell aufbereiteten Beispielen für Architekten, Bauingenieure und Bauherren akustische Gestaltungsalternativen von Büros hörbar macht und so Planer und Betreiber von Büros für dieses Thema sensibilisiert.

  • Gesundheitliche Auswirkungen im Zusammenhang mit aktuellen Maßnahmen der Lärmaktionsplanung

    Projektbericht des „Aktionsprogramm Umwelt und Gesundheit Nordrhein-Westfalen (APUG NRW)“ veröffentlicht.

    Im Rahmen dieser Untersuchung wurden Anwohnerinnen und Anwohner über Wirkungen von durchgeführten Lärmschutzmaßnahmen befragt. Exemplarisch wurden in den Städten Düsseldorf, Duisburg, Essen und Bottrop lärmarme Straßenbeläge, Rasengleise, Lärmschutzwände, Schallschutzfenster und ein LKW-Nachtfahrverbot untersucht.
    Alle Maßnahmen haben zu einer spürbaren Verringerung der Belastungen der Anwohnerinnen und Anwohner geführt. In den meisten der betrachteten Fälle sind lokale oder regionale Unternehmen mit der Durchführung beauftragt und somit die lokale Wirtschaft gefördert worden. Darüber hinaus gibt der Projektbericht eine Übersicht über den aktuellen Wissensstand der gesundheitlichen Wirkungen von Lärm.

    Abschlussbericht

  • Handreichungen zur Öffentlichkeitsbeteiligung im Umweltbereich

    Das Umweltministerium NRW hat "Handreichungen für die Öffentlichkeitsbeteiligung im Umweltbereich" erstellen lassen. Diese Broschüre bietet Unterstützung bei der Auswahl der Art und Weise der Öffentlichkeitsbeteiligung, besonders bei der Lärmaktionsplanung. Die Handreichungen bieten eine Art "Werkzeugkasten" mit 24 Steckbriefen, die sich auf die Anwendungsformen: Veranstaltungen und Gespräche, Online-Verfahren oder Print-Veröffentlichungen aufteilen. Weitere Informationen finden Sie zu den Grundlagen guter Öffentlichkeitsbeteiligungen, Praxisbeispiele, sowie eine Lesehilfe zur Orientierung im Leitfaden. Die Instrumente sind verschiedenen Umweltbereichen, der Größe der Kommunen, den gewünschten Zielsetzungen und Prozessphasen zugeordnet, können aber auch miteinander kombiniert und für verschiedenste Themenfelder eingesetzt werden.

    Broschüre

  • Strategie für einen lärmarmen Verdichtungsraum in interkommunaler Zusammenarbeit

    Leitfaden zur Aufstellung von Lärmaktionsplänen in interkommunaler Zusammenarbeit – Nachhaltigkeitsstrategie des Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg

    Leitfaden und andere Berichte