Schadstofffreisetzungen in thru.de: Jetzt auf einem Blick

Kläranlagezum Vergrößern anklicken
Kläranlage
Quelle: Umweltbundesamt

Auf www.thru.de finden Sie eine ausführliche Datenbank zu Umweltdaten von Industriebetrieben, die diese jährlich dem Umweltbundesamt über freigesetzte Emissionen und entsorgte Abfallmengen berichten. Für einen Überblick über den Umfang dieser Datenbank, gibt es ab jetzt einen Schadstoffband, der diese seit 2007 erhobenen Daten in kompakter Weise darstellt.

Sie möchten wissen, wie viele Schwermetalle ein Betrieb in die Luft oder in das Wasser abgibt oder wie viel Abfall er entsorgt? Mit den Daten des deutschen Schadstofffreisetzungs- und  verbringungsregisters (Pollutant Release and Transfer Register PRTR) können Sie diesen und weiteren umweltrelevanten Fragen auf den Grund gehen. Der Datenbestand enthält Informationen über freigesetzte Emissionen und entsorgte Abfallmengen von Industriebetrieben in Deutschland. Die Daten werden vom Umweltbundesamt für die Öffentlichkeit auf www.thru.de bereit gestellt. Damit soll erreicht werden, dass jede und jeder Interessierte freien Zugang zu umfassenden Umweltinformationen erhält. Mit diesem Wissen können sich alle aktiv an Entscheidungen im Umweltschutz beteiligen.

Ab jetzt wird vom Umweltbundesamt zusätzliche jedes Jahr ein Schadstoffband auf thru.de veröffentlicht, welcher einen ersten Überblick über alle 91 im Register geführten Schadstoffe bietet. Der Band enthält eine vergleichende Darstellung zwischen der Anzahl der Betriebe und deren Emissionen in unterschiedlichen Branchen und Umweltmedien seit 2007. Auf einen Blick zeigt er aktuelle Trends in den Daten und kann als Ausgangspunkt für weitere Analysen dienen.

Weiterhin ist es für jeden einzelnen Schadstoff möglich, die Gesamtemissionen verschiedener Branchen über die Jahre miteinander zu vergleichen. Beispielsweise wird deutlich, dass der Energiesektor die Branche mit der höchsten Gesamtfreisetzung von Quecksilber in die Luft ist und seit 2007 auf gleichbleibendem Niveau verläuft. Gleiches gilt für die Freisetzungen von Ammoniak in die Luft, welches den Tierställen der Branche Intensivtierhaltung zugeordnet ist. Auf der anderen Seite sind auch rückläufige Trends abgebildet, wie bei den Freisetzungen der Schwermetalle Chrom, Kupfer und Nickel in die Luft, welche durch Betriebe der Metallindustrie verursacht werden.

Wenn Sie ausführlicher wissen wollen, welche Schadstoffe ein Betrieb in Ihrer Nachbarschaft ausstößt, dann recherchieren Sie doch einfach mal auf www.thru.de.