Schadstoffe in Bauprodukten: Neue Empfehlungen für Tests

Bauarbeiter verlegen bitumenhaltige Dachbahnen.zum Vergrößern anklicken
Regenwasser kann aus Dachbahnen Stoffe herauslösen, die so in die Umwelt gelangen.
Quelle: Kadmy / Fotolia.com

Um die Umweltverträglichkeit von Bauprodukten zu verbessern, sind zeitgemäße Prüfverfahren erforderlich. Aus Bauprodukten können viele Stoffe auslaugen, für die es keine Beurteilungswerte zu deren Umweltverträglichkeit gibt. Gerade solche Stoffauslaugungen lassen sich am besten mit ökotoxikologischen Tests bewerten. Zur Durchführung dieser Tests hat das UBA neue Empfehlungen veröffentlicht.

Die vorliegende Studie umfasst ein Untersuchungsprogramm mit ökotoxikologischen Tests an 20 Bauprodukten sowie einen Ringversuch mit 17 Laboren. Auf der Grundlage der gewonnen Daten und Erfahrungen leitete das beauftragte Forschungskonsortium Empfehlungen zur Planung und Durchführung von ökotoxikolgischen Tests ab. Das UBA wird die Ergebnisse der Studie in der europäischen Normung nutzen, damit eine für Hersteller und Labore praktikable einheitliche Prüfleitlinie verfügbar wird.

Bei ökotoxikologischen Tests werden Organismen wie Algen oder Wasserflöhe im Labor den zu untersuchenden Stoffen ausgesetzt, um zu sehen, ob hierdurch zum Beispiel das Wachstum gehemmt oder die Beweglichkeit eingeschränkt wird.