Pedelecs sind umweltfreundliche Alternativen im Stadtverkehr

E-Bike in der Stadtzum Vergrößern anklicken
Auch mit Pedelec und E-Bike bleibt man fit, spart Geld und schont die Umwelt
Quelle: Petair / Fotolia

Radfahren liegt im Trend. Die Bundesregierung will den Radverkehr bis 2020 von 10 Prozent auf 15 Prozent steigern.

Dieses Ziel kann auch durch die erhöhte Nutzung von E-Rädern erreicht werden. Gleichzeitig sind die neuen Räder ein wichtiger Baustein für nachhaltige Mobilität in Städten. Auf Deutschlands Straßen gibt es bereits jetzt 1,6 Millionen davon, Tendenz steigend. Insbesondere Fahrräder mit Elektrounterstützung, die sogenannten Pedelecs, könnten schon bald viele PKW  ersetzen. Pedelecs werden nicht wie E-Bikes ausschließlich durch Motorkraft, sondern durch Muskelkraft angetrieben.

Pedelecs sind bei Entfernungen bis zu 10 Kilometer das schnellste Fortbewegungsmittel im Stadtverkehr. In Anbetracht dessen, dass die Hälfte aller Fahrten nicht länger als 5 km sind, ist das Pedelec insbesondere für Berufspendler aus Sicht des Umweltbundesamtes eine echte Alternative.

Höhenunterschiede oder Gegenwind sind leicht zu überwinden. Ein Pedelec belastet zwar die Umwelt stärker als ein herkömmliches Fahrrad, da durch die Nutzung Emissionen entstehen. Aber im Vergleich mit dem PKW sind sie sehr gering. Pedelecs haben einen deutlich geringeren Energieverbrauch, was sich vor allem auch auf den Geldbeutel auswirkt. Während die Energiekosten pro 100 Kilometer für ein Auto mit Dieselmotor rund 9,50 Euro betragen, zahlt man für die gleiche Strecke mit dem Pedelec nur etwa 0,25 Euro. Durch den erheblich geringeren CO2-Ausstoß (18,6 Kilogramm pro 100 Kilometer weniger als bei einem Dieselauto) belastet es die Luftqualität deutlich weniger. Ein weiterer Vorteil des Pedelecs ist, dass es auch ohne Strom fährt und an jeder Steckdose geladen werden kann. Auch braucht es deutlich weniger Platz auf der Straße als ein Auto. Denn auf einem PKW-Stellplatz finden zwischen sechs und zehn Fahrräder Platz. Somit trägt es zu einer nachhaltigen Siedlungs-und Verkehrspolitik zum Schutz und Erhalt von Naturräumen bei.

Wichtig zu wissen: alte Pedelecs werden wie andere Elektrogeräte zum Recycling gegeben, der Akku hingegen wird über den Fahrradhandel zurückgegeben. Die Haltbarkeit eines Akkus verlängert sich, wenn er regelmäßig genutzt wird und keinen extremen Temperaturen aussetzen ist.

Das Umweltbundesamt empfiehlt Ihnen, sich zu überlegen, ob Sie ein Pedelec für Wege einsetzen können, die Sie normalerweise mit dem PKW bewältigen.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Pedelec  Elektrorad  E-Mobilität  E-Bike  E-Rad