Anchor links Go to main navigation Go to subnavigation Go to content Go to search
Suchen

Tatenbank

In der KomPass-Tatenbank finden Sie mehr als einhundert Maßnahmen und Projekte zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels in Deutschland. Sie können hier Ihre Erfahrungen teilen, indem Sie eigenständig laufende oder abgeschlossene Maßnahmen eintragen – oder Sie stöbern einfach und schauen sich an, welche Aktivitäten andere bisher umgesetzt haben. Interessierte, die gerne Anpassungsmaßnahmen initiieren möchten und nach neuen Anregungen suchen, finden hier spannende Beispiele. Der Schwerpunkt liegt dabei auf lokalen und regionalen Praxisprojekten und Einzelmaßnahmen in Deutschland. Forschungsprojekte hingegen können Sie in unserem Projektkatalog finden.

Im unteren Bereich dieser Seite finden Sie alle bisher eingetragenen Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel. Sie können dabei Ihre Suche über die Filterfunktion auf ein bestimmtes Bundesland, eine Klimafolge oder ein Handlungsfeld eingrenzen. In einem Kasten auf der rechten Seite sehen Sie, welche Maßnahmen besonders häufig angeklickt und als besonders hilfreich von anderen Nutzern bewertet wurden. Möchten Sie andere mit Ihrer eigenen Arbeit inspirieren und Aufmerksamkeit für Ihr Projekt schaffen, können Sie dies unter „Neue Maßnahme“ eigenständig in die Tatenbank eintragen.

Ihr Eintrag kann sich lohnen. Denn das Umweltbundesamt zeichnet vorbildliche Anpassungsmaßnahmen mit dem „Blauen KomPass“ aus. Ein erster Wettbewerb "Sich zukunftsweisend wandeln – jetzt handeln: Anpassungspioniere gesucht!"fand 2010/2011 statt. Der Wettbewerb wurde 2016 fortgesetzt. Weitere Informationen finden Sie unter Wettbewerb „Blauer KomPass“.

Prämierte Maßnahmen und weitere hervorragende Projekte zur Anpassung vor Ort finden Sie in der Broschüre „Das Klima ändert sich – was können wir tun? Beispiele der Anpassung vor Ort“ (2011) sowie im „Handbuch zur guten Praxis der Anpassung an den Klimawandel“ (2014). Auch bekommen Sie einen Überblick dazu, wie sich „gute Praxis“ mittels verschiedener Kriterien definieren und bei der Entwicklung von Maßnahmen berücksichtigen lässt.

Die KomPass-Tatenbank wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Hinweise an tatenbank [dot] anpassung [at] uba [dot] de

 

Grenzen Sie Ihre Suche ein

- 142 Inhalt(e) -

KlimawandeLernen RLP - BauGB

Vortragener steht am Rednerpult mit Blick auf die sitzende Zuhörerschaft. Links eröffnet sich eine große Fenstergalerie. Auf dem Rednerpult steht rechts vom Redner ein geöffnetes Laptop und vor ihm liegt sein Redemanuskript.

Kernbestandteil des Projektes ist die Konzeption, erstmalige Durchführung und Evaluation eines Bildungsangebots zur Anpassung an den Klimawandel, welches die Ebene der kommunalen Bauleitplanung adressiert. Zielgruppe sind kommunale Bedienstete und verwaltungsnahe Einrichtungen mit Tätigkeitsschwerpunkt Baugesetzbuch sowie vergleichbare Multiplikatoren/Experten. Das Seminar kombiniert Präsenz- und… weiterlesen

35

KiezKlima - Partizipative Entwicklung und Umsetzung von Klimaanpassungsmaßnahmen am Beispiel des Berliner Brunnenviertels

Kiezplan Brunnenviertel

Das Projektvorhaben „KiezKlima“ nimmt die Quartiersebene in den Fokus. Ziel ist es, die vorhandenen partizipativen Strukturen im Pilotgebiet Brunnenviertel-Brunnenstraße (Berlin-Wedding) für Klimaanpassungsmaßnahmen beispielhaft nutzbar zu machen und erste bauliche Maßnahmen umzusetzen. Das Projekt knüpft dabei an die Prozesse und Strategien des seit 2005 etablierten Quartiersmanagements (QM) an.… weiterlesen

48

Stadtbäume im Klimawandel (SiK): Klimafolgen-Monitoring und Anpassung

Heißere Sommer, Stürme, Starkregen oder Trockenheit: Was bedeutet das für Stadtbäume? Wie reagieren sie auf die veränderten Bedingungen? Welche Strategien können entwickelt werden, damit Stadtbäume den neuen Anforderungen gerecht werden? Diesen und weiteren Fragen widmet sich das Monitoring Programm „Stadtbäume im Klimawandel (SiK): Klimafolgen-Monitoring und Anpassung“. Hamburgs rund 250.000 Stra… weiterlesen

42

Natur in graue Zonen

Anwohner gestalten 2014 ihre eigene Grünfläche in Erfurt mit einer Trockenmauer.

Viele versiegelte Flächen in der Stadt könnten ohne Funktionseinbußen aufgebrochen und begrünt werden und damit nicht nur einen Betrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt leisten, sondern auch als Versickerungsfläche dienen. Das Projekt "Natur in graue Zonen" des Wissenschaftsladen Bonn zeigt, dass die Bereitschaft bei zahlreichen Unternehmen und Kommunen besteht, hier mit anzupacken, v… weiterlesen

55

Klaro: Klimarobust Planen und Bauen - Weiterbildungskonzept für Berater der Handwerksorganisation

Die Illustration zeigt ein klimarobustes Haus mit Solaranlage sowie unterirdischem Wasserauffangbehälter. Ein einschlagender Blitz wird vom Blitzableiter des Hauses abgeleitet. Das Garagendach ist begrünt.

Für das Bauhaupt- und Bauausbaugewerbe entstehen mit den für Deutschland erwarteten Klimafolgen Anpassungserfordernisse in der Arbeitsorganisation, im Arbeitsschutz und bei der Produktentwicklung. Im Vorhaben wird zum einen ein Schulungskonzept erarbeitet, das sich an 1000 Betriebsberater in der Handwerksorganisation richtet. Es wird unter Einbindung von Fachverbänden und Experten entwickelt und… weiterlesen

41

Kompetenznetzwerk Chancengerechtigkeit im Klimawandel - GenderNETCLIM

Podiumsdiskussion Fachtagung Klima braucht Wandel: Potenziale der Genderforschung nutzen: Teilnehmende von links nach rechts: Ministerialdirigent Berthold Goeke/Bundesumweltministerium; Dr. Sybille Bauriedl/Universität Bonn-geographische Entwicklungsforschung; Prof. Dr. Ines Weller/Projektleitung GenderNETCLIM, Universität Bremen, artec Forschungszentrum Nachhaltigkeit; Dr. Fritz Reuswig/Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Moderatorin Dr. Claudia Neusüß/CompassOrange, Berlin

Warum Klimawandel und Gender zusammen denken? Da der Klimawandel anthropogen, also von Menschen verursacht ist, bestehen vielseitige Wechselwirkungen zwischen klimawandelbezogenen Veränderungen, individuellen Verhaltensweisen und gesellschaftlichen Gegebenheiten. Sozio-ökonomischer Status, Herkunft, Alter und auch Geschlecht sind Faktoren, die das Konsum- und Mobilitätsverhalten, den Zugang zu Arb… weiterlesen

46

Max Kelvin - Entwicklung und Erprobung eines modularen Curriculums zur passiven und aktiven Kühlung von Gebäuden und Stadtquartieren

Ein vierstöckiges Haus mit großen Fenstern und Sonnenrollos

Durch den Klimawandel steigen die sommerlichen Hitzetage. In Büroräumen nimmt der Einsatz von maschineller Kühlung rapide zu. Die Energieeffizienz der Kühlanlagen wird fortschreitend verbessert. Insgesamt ist dies jedoch ein subopti­males Ergebnis, da der Verringerung der Kühllast nicht der Vorzug gegeben wird. Diese hängt von vielen Einflüssen ab (Stadt, Gebäude, Raum, Nutzung), deren kausaler Zu… weiterlesen

50

Entwicklung einer Hamburger Gründachstrategie

Drei moderne Häuserdächer mit Begrünung

Hamburg will mit einer Gründachstrategie einen Anstoß für den Bau von Gründächern geben. So soll in innovativer Weise das stadtentwicklungspolitische Ziel der wachsenden kompakten Stadt mit dem Klimaschutz und den politischen Zielsetzungen der Anpassung an den Klimawandel verbunden werden. Gründächer bieten zahlreiche Vorteile. Sie sorgen für ein besseres Stadtklima, erhöhen die biologische Vielfa… weiterlesen

48
×

Sie suchen Daten und Fakten zur Umwelt?
Helfen Sie mit, unseren Internetauftritt zu verbessern.

Ja, ich mache mit

Das Umweltbundesamt

Für Mensch und Umwelt