ADAM - Adaptation and Mitigation Strategies: supporting European climate policy

Hintergrund und Ziele

Das Projekt unterstützt die EU (Europäische Union) in der Entwicklung einer post-2012 Klimapolitik (post-Kioto 2012), in der Festlegung einer europäischen Vermeidungsstrategie zur Erreichung des EU-Klimaziels für das Jahr 2020 (20% Treibhausgasminderung, 20% erneuerbare Energien, 20% verbesserte Energieeffizienz) und in der Entwicklung neuer Anpassungsstrategien für Europa mit spezieller Beachtung der Rolle von extremen Wetterereignissen. Das Projekt trägt so dazu bei, dass das Verständnis über die Synergien, Wechselwirkungen und Konflikte zwischen den Politikstrategien für Anpassung (Adaptation) und Vermeidung (Mitigation) verbessert wird.

Laufzeit

bis

Untersuchungsregion/-raum

Land
  • europaweit
Bundesland
  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Berlin
  • Brandenburg
  • Bremen
  • Hamburg
  • Hessen
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Sachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-Holstein
  • Thüringen

Schritt 1: Klimawandel verstehen und beschreiben

Ansatz und Ergebnisse 

Es werden vier Szenarien über den globalen Wandel betrachtet, die eine Spannweite möglicher Klimazukünfte von einem 2 °C-Stabilisierungsszenario (mit Priorität auf Vermeidung) bis zu einem 4°C-Erwärmungsszenario (für das Folge- und Anpassungskosten entscheidend sein könnten) aufzeigen. Grundlage sind die IPCC-Emissionsszenarien (SRES) A1 und A2.

Parameter (Klimasignale)
  • Höhere mittlere Temperaturen
Weitere Parameter 

Extremereignisse

Zeithorizont
  • kurzfristig = die nächsten Jahre/Jahrzehnte

Schritt 2a: Risiken erkennen und bewerten (Klimafolgen/-wirkungen)

Analyseansatz 

Es werden die sozioökonomischen Konsequenzen der EU-Klimapolitiken für Vermeidung (Mitigation) und Anpassung (Adaptation) betrachtet.

Schritt 2b: Vulnerabilität, Risiken und Chancen

Ansatz und Risiken / Chancen 

Entwicklung einer quantitativen Wissensbasis über die Vulnerabilität Europas im Klimawandel. Dazu Analyse der sozialen, technischen und umweltbezogenen Faktoren, die die Anpassungskapazität v.a. hinsichtlich der Veränderungen im Auftreten von Extremwetterereignissen beeinflussen.

Dringlichkeit und Priorisierung von Anpassungsbedarf 

Untersuchungen zur Dringlichkeit von Klimaschutzstrategien, um das europäische 2°C-Ziel, also der Begrenzung des Klimawandels auf einen globalen Temperaturanstieg von 2°C, zu erreichen.

Schritt 3: Maßnahmen entwickeln und vergleichen

Maßnahmen und/oder Strategien 

Ziel des Projekts ist die Entwicklung von politischen Strategien für Klimaschutz (Mitigation) und Anpassung an den Klimawandel (Adaptation). Es wird dabei betrachtet, welche Mitigations- und Adaptationsstrategien der EU-Klimapolitik in der Lage sind, den globalen Temperaturanstieg in einer sozial und ökonomisch verträglichen Weise auf 2°C zu begrenzen. Es werden vorhandene EU-Klimapolitiken bewertet sowie neue und innovative Politikkonzepte entwickelt. Ziel ist eine strategische Bewertung und Abschätzung der Klimafolgen, der Schadenskosten und der Anpassungsoptionen für die EU-Politik zum Klimaschutz. Dazu werden die Kosten und die Effektivität dieser Politiken identifiziert und mit einem 4°C Anstiegsszenario verglichen. Weiterhin wird ein Portfolio von langfristigen strategischen Politikoptionen und ein Policy Appraisal Framework entwickelt, der die zuständigen Stakeholder in Europa einbezieht und den Entscheidungsträgern erlaubt, die Effektivität verschiedener strategischer Politikoptionen zu analysieren.

Zeithorizont
  • 2071–2100 (ferne Zukunft)

Wer war oder ist beteiligt?

Förderung / Finanzierung 

6. Forschungsrahmenplan der EU

Projektleitung 

Tyndall Centre for Climate Change Research, University of East Anglia (Großbritannien)

Ansprechpartner

Tyndall Centre for Climate Change Research, School of Environmental Science
University of East Anglia
7TJ Norwich
UK-NR4
Vereinigtes Königreich

tyndall @ uea.ac.uk

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Handlungsfelder:
 Energiewirtschaft  Raumordnung, Regional- und Bauleitplanung