Regionale Anpassung in Thüringen

Viele Anpassungsmaßnahmen müssen lokal umgesetzt werden. Länder und Kommunen spielen daher eine besondere Rolle bei der Anpassung an den Klimawandel. Welche Strategien und Maßnahmen Thüringen bei der Klimaanpassung verfolgt, können Sie auf dieser Seite nachlesen.

Politischer Rahmen

2018 soll ein Thüringer Klimagesetz verabschiedet werden, dessen zwei Säulen der Klimaschutz und die Anpassung an die Folgen des Klimawandels sein sollen. Damit soll verdeutlicht werden, dass in beiden Bereichen gleichzeitig Anstrengungen unternommen werden müssen, um den Herausforderungen durch den globalen Klimawandel gerecht zu werden.

Der Thüringer Klimarat unterstützt das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz durch fachliche Expertisen bei der Ausgestaltung und Begründung des Gesetzes. Darüber hinaus berät er die Thüringer Landesregierung zu naturwissenschaftlichen,  umweltrelevanten und gesellschaftlich-wirtschaftlichen Fragestellungen in Bezug auf den Klimawandel, dessen Folgen und die Anpassung an den Klimawandel im Freistaat Thüringen im nationalen, europäischen und globalen Vergleich.

Weiterführende Darstellungen zum Umgang mit Klimawandel, Klimafolgen und Anpassung im Freistaat Thüringen finden sich unter
http://www.thueringen.de/th8/tmuen/klima/index.aspx.

Landesspezifische Anpassungsmaßnahmen

Mit dem 2009 veröffentlichten „Thüringer Klima- und Anpassungsprogramm“ hat Thüringen den Prozess der Klimafolgenanpassung im Freistaat initiiert. Unter der fachlichen Begleitung der Thüringer Klimaagentur wurde 2013 das „Integrierte Maßnahmenprogramm zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels im Freistaat Thüringen (IMPAKT)“ erstellt.

IMPAKT ist die regionale Reaktion auf den globalen, europäischen sowie nationalen Konsens, wissenschaftliche Erkenntnisse der Klimaforschung in eine frühzeitige, vorausschauende und im Hinblick auf zukünftige Herausforderungen planende und handelnde Adaption an die Folgen des zu erwartenden Klimawandels auf allen Maßstabsebenen einfließen zu lassen. IMPAKT stellt die fachliche Grundlage für den weiteren, kooperativ-strategisch ausgerichteten Weg zur Anpassung an den Klimawandel im Freistaat Thüringen dar, auf dem die Landesregierung die Anpassungskapazität der einzelnen Handlungsfelder erhöhen und somit deren Vulnerabilität gegenüber dem Klimawandel verringern, aber auch die Bewusstseinsbildung für ein Anpassungserfordernis in behördliche und private Entscheidungsprozesse unterstützen will.

Zurzeit erfolgt bis Ende 2018 die Fortschreibung des Integrierten Maßnahmenprogramms zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels im Freistaat Thüringen. Dabei wird auf der Basis aktualisierter Klimadaten und Ensemble-modellierter Projektionen, unterstützt durch Klimawirkungsanalysen einzelner Klimawirkungsketten, in ressortübergreifender Zusammenarbeit Bilanz gezogen sowie Maßnahmenpakete angepasst und konkretisiert.

Lokale Maßnahmen

Im Rahmen einer Thüringer Anpassungsoffensive werden ab November 2017 unter dem Motto „Klima im Wandel.“ Regionalkonferenzen in den Regionalen Planungsgemeinschaften Thüringens durchgeführt, um Landkreise und Kommunen umfassend über ihre Rolle und Möglichkeiten zur Klimafolgenanpassung zu informieren und beraten.

Die Thüringer Klimaagentur stellt interaktive Kartenmodule zum "Beobachteten Klimawandel in Thüringen" zur Verfügung. Diese bieten speziell Landkreisen und Kommunen Informationsmöglichkeiten zur Entwicklung von Temperatur, Niederschlag und Temperaturkenntagen. Sie ermöglichen kommunalen Akteuren einen schnellen und gezielten Abruf dieser Informationen. Klima-Steckbriefe der Thüringer Landkreise und Gemeinden geben Auskunft über die Entwicklung wichtiger Klimaparameter und Kenngrößen in dem jeweiligen Landkreis bzw. der jeweiligen Gemeinde. Datengrundlage sind die Stationsmessdaten des Deutschen Wetterdienstes.

WICHTIGE STUDIEN UND PROJEKTE

  • Befragung kommunaler Thüringer Körperschaften zu den Themen Klimawandel, Klimafolgen und Klimaanpassung (2015)
  • Kommunales Risikomanagement bei Starkregen
  • Zz. Förderprojekt „Entwicklung von Klima-Adaptionsstrategien und -Technologien in Thüringen (KlimAdapTiT)“
    Exemplarisch für eine Stadt und einen Landkreis haben sich die Stadt Erfurt und der Ilm-Kreis bereiterklärt, das Projekt zu unterstützen. Innerhalb eines Zeitraums von drei Jahren werden  hier geeignete Maßnahmen an den Projektstandorten erarbeitet und in Form eines Klimafolgen-Katalogs zusammengestellt. Das so entstandene Nachschlagewerk soll als Leitfaden für andere Kommunen und Städte dienen.

ANPASSUNGSSTRATEGIEN UND -KONZEPTE EINZELNER STÄDTE ODER KOMMUNEN

Jena

weiter im Artikel
Alle anzeigen