Anpassung auf Bundesebene

Reichstag unscharf im Hintergrund vor grünem Gebüschzum Vergrößern anklicken
Anpassung an den Klimawandel ist ein wichtiges politisches Thema.
Quelle: christophe papke / photocase.com

Klimaanpassung ist ein wichtiges politisches Thema. Der Bund hat mit der Deutschen Anpassungsstrategie einen Rahmen für Anpassungsaktivitäten unterschiedlicher gesellschaftlicher Akteure geschaffen. Die Strategie zeigt auf, welche Handlungsfelder von besonderer Bedeutung sind und welche Ziele der Bund verfolgt. Der Aktionsplan Anpassung unterlegt die Strategie mit konkreten Maßnahmen.

Der Weg zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel

Die Anpassung an den Klimawandel wurde bereits in den ersten Berichten des Weltklimarats (IPCC) 2001 als wichtiger Baustein für den Umgang mit dem Klimawandel beschrieben. Lange fand das Thema jedoch nur wenig Beachtung, denn viele Akteure konzentrierten sich auf den Klimaschutz. Inzwischen besteht weitestgehend Konsens, dass sowohl Klimaschutz als auch Klimaanpassung nötig ist, um bestmöglich mit den Herausforderungen des Klimawandels umzugehen.

Die deutsche Bundespolitik hat das Thema Klimaanpassung erstmals im Jahr 2005 im Rahmen des Klimaschutzprogramms der Bundesregierung intensiver aufgegriffen. Das Programm sah vor, eine bundesweite Strategie zur Anpassung an den Klimawandel zu entwickeln. Um diesen Prozess zu unterstützen, wurde im Oktober 2006 das Kompetenzzentrum Klimafolgen und Anpassung (KomPass) im Umweltbundesamt eingerichtet.

Unter der Leitung des Bundesumweltministeriums (BMUB) wurde ab Mitte 2007 an der Deutschen Anpassungsstrategie gearbeitet, begleitet von einem informellen, ressortübergreifenden Arbeitskreis zur Anpassung. Im Dezember 2008 wurde die Strategie durch die Bundesregierung beschlossen und unter dem Titel „Deutsche Anpassungsstrategie an den Klimawandel“, kurz DAS, veröffentlicht.

Von der DAS zum Aktionsplan Anpassung

Der bis dahin informelle Arbeitskreis zur Anpassung wurde nach der Verabschiedung der DAS formalisiert und ist jetzt die Interministerielle Arbeitsgruppe Anpassungsstrategie (IMA Anpassung). In ihr sind fast alle Ressorts auf Bundesebene vertreten. Die IMA dient der ressortübergreifenden Abstimmung und Weiterentwicklung der DAS.

Ergänzt wurde sie durch ein weiteres Gremium: Im Juni 2009 hat die Umweltministerkonferenz einen Ständigen Ausschuss zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels (StA AFK) ins Leben gerufen, der Teil der Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft Klima, Energie, Mobilität und Nachhaltigkeit (BLAG KliNa) ist. Aufgabe des Ausschusses ist die Information, Abstimmung und Vernetzung zwischen den Aktivitäten zur Klimaanpassung des Bundes und der Länder.

Beide Gremien haben eine wichtige Rolle bei der Erarbeitung des zweiten zentralen Bausteins der deutschen Klimaanpassungspolitik gespielt – des „Aktionsplans Anpassung“ (APA). Dieser wurde in enger Abstimmung zwischen Bund und Ländern entwickelt und im August 2011 von der Bundesregierung beschlossen. Begleitet wurde er in einem umfangreichen Dialog- und Beteiligungsprozess von Kommunen, Wissenschaft und verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen. Der Aktionsplan stellt dar, wie die in der Deutschen Anpassungsstrategie genannten Ziele und Handlungsoptionen mit spezifischen Aktivitäten des Bundes in den kommenden Jahren unterlegt werden. Zudem benennt er Folgeschritte zur Umsetzung und Weiterentwicklung der DAS.

Was geschieht im Moment?

Der Klimawandel ist ein sehr dynamisches Forschungsfeld. Die Wissensbasis wird ständig erweitert. Damit dieses neue Wissen in die politische Rahmensetzung einfließen kann, wird die DAS kontinuierlich weiterentwickelt. Unter anderem wird bis Ende 2014 eine Bewertung der in ihr enthaltenen Maßnahmen vorgenommen (Evaluationsprozess). Auch werden neue Grundlagen für die Ausrichtung der Bundesaktivitäten zur Anpassung geschaffen, beispielsweise die derzeit laufende deutschlandweite und sektorenübergreifende Vulnerabilitätsbewertung (Netzwerk Vulnerabilität).

Nähere Informationen zu diesem Thema und speziell zum Fortschrittsbericht zur DAS finden Sie unter Weiterentwicklung der DAS.

Quellen

Wer muss sich an den Klimawandel anpassen?