Anchor links Go to main navigation Go to subnavigation Go to content Go to search
Suchen

Stickstoff

Umwelt-Indikator

Indikator: Eutrophierung von Nord- und Ostsee durch Stickstoff

Ein Diagramm zeigt die Entwicklung der Konzentration von Gesamtstickstoff in allen Hauptflüssen, die in Deutschland in Nord- und Ostsee münden. Es wird nach Nord- und Ostsee unterschieden und der frachtgewichtete Mittelwert aller Flüsse angegeben.

Deutschland hat sich verpflichtet, zur Erreichung der Ziele des Meeresschutzes maximale Konzentrationen für Stickstoff an den Flussmündungen einzuhalten.Im Mittel aller Flüsse werden diese Zielkonzentrationen in Nord- und Ostsee überschritten.Damit die Stickstoffkonzentrationen in den Flüssen weiter sinken, müssen vor allem Maßnahmen in der Landwirtschaft ergriffen werden.  weiterlesen

11

Indikator: Stickstoffüberschuss der Landwirtschaft

Ein Diagramm zeigt den zeitlichen Verlauf des Stickstoffüberschusses zwischen 1990 und 2015 für Einzeljahre und im gleitenden 5-Jahresmittel. Erkennbar ist eine Abnahme im 5-jährigen Mittel von 118 auf 97 Kilogramm pro Hektar und Jahr.

Der Stickstoffüberschuss pro Hektar landwirtschaftlich genutzter Flächen ist seit 1993 im 5-Jahres-Mittel um 18 % zurückgegangen.Das Ziel der Bundesregierung ist es, den Stickstoffüberschuss im Mittel der Jahre 2028 bis 2032 auf 70 Kilogramm pro Jahr zu senken.Um dieses Ziel zu erreichen, müssen die Anstrengungen deutlich erhöht werden. weiterlesen

90

Indikator: Eutrophierung durch Stickstoff

Ein Diagramm zeigt den Flächenanteil empfindlicher Ökosysteme in Deutschland, auf dem die Belastungsgrenzen für Eutrophierung zwischen 1980 und 2010 überschritten wurden sowie das Ziel für 2030. 1980 lag der Wert bei 82 %, 2010 bei 54 %.

54 % der Fläche empfindlicher Ökosysteme Deutschlands sind durch zu hohe Stickstoff-Einträge bedroht.Die Bundesregierung strebt mit der Neuauflage der Nachhaltigkeitsstrategie 2016 eine Verminderung dieses Anteils bis 2030 auf 37 % an.Nur wenn die Anstrengungen beibehalten werden, den Ausstoß von Luftschadstoffen zu senken, kann dieses Ziel erreicht werden. weiterlesen

175

Indikator: Nitrat im Grundwasser

Ein Diagramm stellt für die Jahre 2008 bis 2014 den Anteil der Grundwassermessstellen dar, an denen mehr als 25 bzw. 50 Milligramm pro Liter Nitrat gemessen wurden. Im dargestellten Zeitraum zeigen beide Teilindikatoren keine signifikante Entwicklung.

Die europäische Nitratrichtlinie verpflichtet Deutschland, Überschreitungen des Grenzwertes von 50 Milligramm pro Liter zu verhindern.Seit 2008 wird der Grenzwert an rund 18 Prozent der Messstellen überschritten.Die EU-Kommission hat ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet.Die Landwirtschaft ist der wichtigste Verursacher hoher Nitratkonzentrationen im Grundwasser. weiterlesen

17

Wie belastet die Landwirtschaft die Umwelt?

Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft und Stickstoffüberschuss

Stickstoff ist ein essenzieller Nährstoff für alle Lebewesen. Im Übermaß in die Umwelt eingebrachter Stickstoff führt jedoch zu Belastungen von Land- und Wasser-Ökosystemen. Während der Eintrag aus Abwässern in den letzten Jahren deutlich reduziert werden konnte, stellen Einträge aus der Landwirtschaft weiterhin ein großes Problem dar. weiterlesen

236

Wie geht es der Umwelt?

Zustand der Seen

Nur 26,4 Prozent der deutschen Seen erreichten 2015 einen „guten“ oder „sehr guten“ ökologischen Zustand. Seen bieten mit Uferzonen, freien Wasserkörpern und Seeboden viel Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten. Das empfindliche Ökosystem ist durch hohe Nährstoffeinträge sowie Nutzung durch Erholungssuchende bedroht. Es kann Jahre dauern, bis sich ein See von hohen Nährstoffeinträgen erholt hat. weiterlesen

231

Welche Folgen hat das?

Bioindikatoren von Luftverunreinigungen

Aus der chemischen Analyse von Moosen lassen sich Rückschlüsse auf die atmosphärische Schadstoffbelastung ziehen (Biomonitoring). Es zeigt sich, dass die Belastung durch die meisten Metalle flächendeckend abnahm. Die räumliche Verteilung der Stickstoffbioakkumulationen ist derzeit nicht eindeutig interpretierbar. Die hier dargestellten Daten sind die letzten derzeit vorliegenden. weiterlesen

268

Das Umweltbundesamt

Für Mensch und Umwelt