Anchor links Go to main navigation Go to subnavigation Go to content Go to search
Suchen

Müssen auch alte Produkte die bereits beim UBA angemeldet wurden, durch den Hersteller beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gemeldet werden oder werden diese Informationen automatisch an das BfR weitergeleitet?

Alle bereits vor dem 8. Oktober 2005 auf dem deutschen Markt befindlichen, beim Umweltbundesamt registrierten Wasch- und Reinigungsmittel müssen nicht an das BfR nachgemeldet werden.

Anders ist das bei Produkten, die nach dem 8. Oktober 2005 beim Umweltbundesamt noch meldepflichtig waren. Diese müssen noch einmal durch den Hersteller beim BfR gemeldet werden! Dabei handelt es sich um Produkte die sowohl vom alten als auch vom neuen WRMG erfasst werden, nicht jedoch in den Regelungsbereich der EG-DetergV fallen. Dazu zählen zum Beispiel Bohnerwachs oder Textilsprühstärke. Das Umweltbundesamt ist nicht berechtigt die in der UBA-Datenbank vorhandenen Daten an das BfR weiterzugeben, da die Datenerhebung im "alten" WRMG dem Gewässerschutz diente, die Datenerhebung im "neuen" WRMG ist auf den gesundheitlichen Verbraucherschutz ausgerichtet.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Wasch- und Reinigungsmittel

Das Umweltbundesamt

Für Mensch und Umwelt