Konferenz Human-Biomonitoring

Ludwig Erhard Haus
Fasanenstraße 85
10623 Berlin
Deutschland
bis
OpenStreetMap

Mit Human-Biomonitoring (HBM) messen wir die Konzentration von Stoffen im menschlichen Körper. Wir erhalten so wissenschaftlich fundierte Daten, welche in der Umwelt vorkommenden Stoffe vom Organismus aufgenommen werden und welche Bevölkerungsgruppen besonders belastet sind. In Verbindung mit toxikologischen und medizinischen Erkenntnissen erlauben HBM-Daten Aussagen darüber, ob das Ausmaß der Exposition der Bevölkerung gesundheitlich akzeptabel ist oder ob Maßnahmen zu ergreifen sind. Gleichzeitig dient HBM als Kontrollinstrument, ob Stoffverbote oder Verwendungsbeschränkungen tatsächlich zu einem Rückgang der Belastung der Bevölkerung geführt haben. Schließlich erhalten wir über HBM auch Informationen über Stoffeigenschaften: Ob Stoffe persistent und bioakkumulierend sind, lässt sich anhand von HBM-Daten ermitteln.

Ziele dieser internationalen Konferenz waren

  • Möglichkeiten und Grenzen des Human-Biomonitoring bei der Erfassung und Bewertung der Belastung der Bevölkerung zu diskutieren,
  • kritisch zu hinterfragen, welche Stoffe, welche Effektmarker und welche gesundheitlichen Beeinträchtigungen berücksichtigt werden sollen,
  • die Einbindung des HBM in nationale und internationale Initiativen zu Umwelt und Gesundheit zu diskutieren,
  • zur Vernetzung der internationalen HBM-Aktivitäten und damit zu einer verbesserten Vergleichbarkeit der weltweit gewonnenen Daten beizutragen.
  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

    Robert-Schumann-Platz 3
    DE-53175 Bonn

    BMU Webseite

  • Umweltbundesamt

    Wörlitzer Platz 1
    DE-06844 Dessau-Roßlau

    UBA Webseite

  • FBU GmbH

    Kalkreutstraße 4
    10777 Berlin

    FBU Webseite

  • Vorbereitungsteam

    Dr. Marike Kolossa-Gehring
    Umweltbundesamt, Berlin

    Dr. Birgit Wolz
    Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Bonn

Teilen:
Veranstaltung:
Drucken Senden Termin speichern