Programm

Inhaltsverzeichnis

 

REACH in der Praxis IV, Fachworkshop 5: REACH und Rohwasserschutz - PMT-Stoffe erkennen und ihre Emissionen vermeiden.

Datum: 04. Mai 2017 Zeit: 10:00 – 16:30 Uhr
Ort: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung Presse- und Besucherzentrum, Berlin, Reichstagufer 14

Veranstalter: 
Umweltbundesamt

Ansprechpartner: 
Dr. Olaf Wirth (Ökopol) und Prof. Dr. Dirk Bunke (Öko-Institut)

 

Was erwartet Sie?

Rohwasser zur Trinkwassergewinnung wird in Europa zu 65 % aus Grundwasser und zu 35 % aus Oberflächenwasserspeichern oder mittels Uferfiltration gewonnen. Sind diese Umweltkompartimente durch Chemikalien kontaminiert, kann es auch zu einer Verunreinigung des Rohwassers kommen. Stoffe, die aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften bis ins Rohwasser gelangen können, gefährden so auch unser Trinkwasser.

Zum ersten Mal stellt das Umweltbundesamt exklusiv Stoffherstellern und nachgeschalteten Anwendern einen Vorschlag zur Identifizierung von rohwasserkritischen Stoffen vor. Die Anwendung der PMT-Kriterien (Persistenz, Mobilität, Toxizität) kann Ihnen dabei helfen, PMT-Stoffe zu erkennen und die Emission solcher Stoffe in die Umwelt zu verringern. So können auch Sie zum vorsorgenden Schutz des Trinkwassers beitragen.

Diskutieren Sie mit uns, zuerst in kleinen Gruppen an unseren Thementischen und anschließend gemeinsam mit Referenten und den Gastgebern der Thementische im großen Hörsaal. 

Zielgruppe: 
Hersteller und Anwender von Industriechemikalien und die zugehörigen Verbände sowie interessierte Behörden aus den Bereichen Chemikalien und Trinkwasser.

 

Hintergrunddokumente

Vorbereitungsdokument

 

Programmablauf

Programm als PDF

ab 9.30 Uhr - Anmeldung und Begrüßungskaffee

10.00 – 10.15 - Begrüßung und Einleitung
Frau Nannett Aust, Umweltbundesamt
Fachgebiet IV 2.3 Chemikalien

10.15 – 10.45 - Probleme für die Trinkwassergewinnung durch Rückstände von Chemikalien
Prof. Dr. Heinz-Jürgen Brauch, DVGW-Technologiezentrum Wasser (TZW),
Abteilung Analytik und Wasserbeschaffenheit

Diskussion 

11.00 – 11.30 - Ein Vorschlag für Kriterien und ein Bewertungskonzept zur Identifizierung von persistenten, mobilen und toxischen (PMT-) Stoffen
Herr Dr. Michael Neumann, Umweltbundesamt,
Fachgebiet IV 2.3 Chemikalien

Diskussion 

11.45 – 12.15 - Nachweis von PM(T)-Stoffen im Wasserkreislauf: Herausforderungen, analytische Lösungen und erste Ergebnisse 
Prof. Dr. Thorsten Reemtsma, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Department of Analytical Chemistry

Diskussion 

12.30 – 12.45 - Einladung zu den Thementischen nach dem Mittagessen
Dr. Olaf Wirth Ökopol und Prof. Dr. Dirk Bunke Öko-Institut

Mittagspause

13.45 – 14.45 - Diskussion an fünf Thementischen

Tisch 1
PM/PMT-Stoffe: Grund zur Sorge für unser Trinkwasser?
Gastgeber: Prof. Dr. Brauch, TZW Karlsruhe

Tisch 2
PM/PMT-Stoffe: Kriterien und Bewertungskonzept zur Identifizierung
Gastgeber: Herr Prof. Dr. Eisenträger, UBA Dessau-Roßlau

Tisch 3
PM/PMT-Stoffe: Herausforderungen bei der Analytik und dem Monitoring
Gastgeber: Herr Prof. Dr. Reemtsma, UFZ Leipzig

Tisch 4
PM/PMT-Stoffe: Handlungsbedarf aus Sicht der Stoffhersteller?!
Gastgeber: Herr Dr. Kullick, VCI Frankfurt

Tisch 5
PM/PMT-Stoffe: Minimierung der Emissionen durch nachgeschaltete Anwender
Gastgeber: Dr. Wolfgang Leonhardt, Evonik Nutrition & Care GmbH

14.45 – 16.15 - Diskussion im Hörsaal 

  • Austausch zwischen Referenten und Gastgebern
  • Ergebnisse der fünf Thementische
  • Austausch mit allen Teilnehmern
  • Fragen, Kritik und Lob aus dem Publikum  

Leitung: Dr. Olaf Wirth, Ökopol und Prof. Dr. Dirk Bunke Öko-Institut 

16.15 – 16.30 - Zusammenfassung und Verabschiedung
Frau Nannett Aust und Prof. Dr. Adolf Eisenträger, Umweltbundesamt

ca. 16.30 Uhr - Ende des Workshops
Ausklang der Workshopreihe „REACH in der Praxis“ bei Kaffee und Kuchen