Publikation:Potenziale des Radverkehrs für den Klimaschutz
Verkehr | Lärm

Potenziale des Radverkehrs für den Klimaschutz


Das Ziel des Vorhabens bestand darin, belastbare Aussagen zu den Potenzialen des Radverkehrs in Bezug auf Umweltentlastungswirkungen zu gewinnen. Mit Hilfe eines für das Projekt entwickelten Kennwertmodells wurden Stellschrauben analysiert und variiert, um dadurch Veränderungen von Fahrleistungen und Umweltwirkungen abzuschätzen. Im Ergebnis bringt die Verlagerung kurzer Kfz-Wege bis fünf Kilometer Länge nur eine geringe Änderung der CO2-Emissionen von ein bis drei Prozent, da der Anteil dieser Wege an der Fahrleistung niedrig ist. Würde das Fahrrad auch für die von der Bevölkerung als „gut mit dem Fahrrad erreichbar“ wahrgenommenen (weiter entfernten) Ziele genutzt, steigt das Reduktionspotenzial deutlich auf sechs bis elf Prozent der gesamten CO2-Emissionen des werktäglichen Personenverkehrs. Werden neben der reinen Verlagerung auch Strategien der Verkehrsvermeidung in die Modellrechnungen integriert sind Fahrleistungsrückgänge von 19 bis 38 Prozent bzw. eine CO2-Minderung von 13 bis 27 Prozent errechnet worden. Die Ergebnisse lassen damit Schlussfolgerungen über die Potenziale des Radverkehrs zur Emissionsreduzierung zu und geben Hinweise zu deren Einordnung in ganzheitliche nachhaltige Strategien. Dadurch wird deutlich, welchen Beitrag die Verlagerung von Verkehrsmittelanteilen (Modal Shift) vom motorisierten Individualverkehr (MIV) sowie die Vermeidung von weiten MIV-Wegen leisten kann.

Reihe
Texte | 19/2013
Seitenzahl
143
Erscheinungsjahr
Autor(en)
Prof. Dr.-Ing. Gerd-Axel Ahrens, Prof. Dr.-Ing. Udo BeckerDipl.-Ing. Dipl. UWT Thomas Böhmer, Dr.-Ing. Falk RichterDr.-Ing. Rico Wittwer
Weitere Dateien
Sprache
Deutsch
FKZ
3708 45 101
Verlag
Umweltbundesamt
Dateigröße
10140 KB
Preis
0,00 €
Druckversion
nicht lieferbar
Als hilfreich bewertet
158
Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 EU-Klimaschutz  Fahrrad  Minderungspotential  Verkehrsmittelwahl