Texte 27/2014 Antibiotika und Antiparasitika im Grundwasser unter Standorten mit hoher Viehbesatzdichte
Chemikalien, Wasser

Antibiotika und Antiparasitika im Grundwasser unter Standorten mit hoher Viehbesatzdichte


Der Einsatz von Medikamenten ist in der heutigen, intensiv betriebenen landwirtschaftlichen Tierhaltung weit verbreitet. Über den Eintrag der Stoffe sowie ihrer Transformationsprodukte über die Gülle in das oberflächennahe Grundwasser gibt es hingegen bisher wenig Informationen. In vier Bundesländern wurden deshalb zur Untersuchung von Tierarzneimittel-Wirkstoffen im
Grundwasser 48 Grundwassermessstellen ausgewählt. Die Auswahl erfolgte als „worst-case“- Ansatz: hohe Viehbesatzdichte, intensive Ausbringung von Wirtschaftsdünger, sorptionsschwache und gut belüftete Böden, hohe Stickstoffgehalte, geringer Flurabstand sowie hohe Neubildungsraten des Grundwassers, kurze Verweilzeiten des Sickerwassers im Untergrund. Die Auswahl der zu untersuchenden Tierarzneimittel erfolgte auf Basis einer Literaturstudie. Im Ergebnis wurden 23 TAM-Wirkstoffe und Carbamazepin als Tracer für Humanarzneimittel ausgewählt. Den 48 Messstellen wurden 2012 und 2013 mindestens zweimal Proben entnommen. Bei 39 Messstellen wurden keine Wirkstoffe nachgewiesen, bei sieben Messstellen in Niedersachsen und Nordrhein- Westfalen wurden Einzelwirkstoffe aus der Gruppe der Sulfonamide in sehr niedrigen und bei zwei Messstellen in den gleichen Ländern in sehr hohen Konzentrationen nachgewiesen.

Reihe
Texte | 27/2014
Seitenzahl
169
Erscheinungsjahr
Autor(en)
Dr. Stephan Hannappel, Dr. Jost Groeneweg, Dr. Sebastian Zühlke
Sprache
Deutsch
FKZ
3711 23 225
Verlag
Umweltbundesamt
Dateigröße
16295 KB
Preis
0,00 €
Druckversion
nicht lieferbar
Als hilfreich bewertet
124
Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Belastung des Grundwassers  Tierantibiotika  Antiparasitikum  Tierarzneimittel