Gemeinsame Pressemitteilung mit dem Bundesumweltministerium

Plusenergiehof und Druckerhersteller werden für ökologisches Engagement ausgezeichnet

"Sonderpreis Nachhaltiges Bauen“ und „Blauen Engel-Preis“ 2014 vergeben

auf einer Bühne: ein Mann im Anzug hält eine Blauer Engel-Trophäe in der Hand und wird mit einem Mikrofon befragt, daneben in einer Reihe weitere Personenzum Vergrößern anklicken
Reinhold Schlierkamp, Geschäftsführer der KYOCERA Deutschland, nahm den Preis in Empfang.

v.l.n.r.: Stefan Schulze-Hausmann, Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V.; Reinhold Schlierkamp, Geschäftsführer KYOCERA Document Solutions Deutschland GmbH; Katarina Witt, Umweltbotschafterin Blauer Engel; Maria Krautzberger, Präsidentin Umweltbundesamt; Martin Multhaupt, Geschäftsführer hülsta-werke Hüls GmbH & Co. KG; Erwin Stubenschrott, Geschäftsführer KWB - Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH

Quelle: Frank Fendler

Im Rahmen der Preisverleihungen des Deutschen Nachhaltigkeitspreises sind ein Projekt für eine ökologische Hofsanierung sowie ein unternehmerisches Engagement im Umwelt- und Gesundheitsschutz ausgezeichnet worden. Der Staatssekretär im Bundesbauministerium, Gunther Adler, übergab den „Sonderpreis Nachhaltiges Bauen“ an den Plusenergiehof HOF8. Die Präsidentin des Umweltbundesamtes, Maria Krautzberger, verlieh die Auszeichnung „Blauer Engel-Preis" an den Druckerhersteller Kyocera.

Staatssekretär Adler: „Der Plusenergiehof im Taubertal ist ein Musterbeispiel für eine überzeugende ökologische Gesamtsanierung einer landwirtschaftlichen Hofanlage. Der Hof veranschaulicht auf überzeugende Art und Weise, dass nachhaltiges und zukunftsfähiges Bauen in der Baubranche angekommen ist. Der effiziente Umgang mit Ressourcen und Energie wird von den Marktteilnehmern inzwischen als große Chance wahrgenommen. Bauherren, Eigentümer und Nutzer von Gebäuden sind nun gefragt, Nachhaltigkeit stärker zu ihrem Leitmotiv zu machen und umzusetzen. Wir fordern nachhaltiges Bauen nicht nur von anderen, sondern machen es auch selber vor.“

Adler wies darauf hin, dass die Bundesregierung seit 2011 alle seine Bauprojekte anhand von Nachhaltigkeitskriterien prüft. Der neu aufgelegte „Leitfaden Nachhaltiges Bauen“ ist für die Bundesbauten verbindlich. Alle großen Bundesbaumaßnahmen sind mittlerweile mit dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen von der ersten Idee bis zur Ausführung zu begleiten und sollen den sogenannten „Silber-Standard“ erreichen, das heißt, sie müssen 30 Prozent besser sein als die gültige Energieeinsparverordnung. Jetzt gelte es, auch die Länder und Kommunen von dieser Strategie zu überzeugen, betonte Adler. Dort gebe es bereits viele gute Ansätze, die zusammengeführt und gestärkt werden sollten.

UBA-Präsidentin Krautzberger würdige das unternehmerische Engagement im Umwelt- und Gesundheitsschutz von Kyocera: „Bei umweltfreundlichen Innovationen gehört Kyocera in seiner Branche zu den Vorreitern. Das Unternehmen erfüllt bei vielen seiner Produkte die hohen Standards des Umweltzeichens. Zudem engagiert es sich branchenweit für die Qualitätskriterien des Blauen Engel.“

Die Kyocera Document Solutions Deutschland GmbH ist einer der weltweit führenden Druckerhersteller. Derzeit sind ca. 50 Systeme mit dem Umweltzeichen für energieeffiziente und emissionsarme Drucker und Kopierer (RAL-UZ 171) gekennzeichnet. 1997 produzierte Kyocera weltweit den ersten Drucker, der mit dem „Blauen Engel“ zertifiziert wurde. Um den „Blauen Engel“ zu tragen, müssen Drucker und Multifunktionsgeräte mehr als 100 Umwelt- und Sicherheitskriterien einhalten. Hierzu zählen die Verwendung umweltfreundlicher Materialien, ein geringer Energieverbrauch sowie eine Konstruktion, die sich einfach recyceln lässt. Für ein gesundes Raumklima stellt der „Blaue Engel“ strenge Anforderungen an die Freisetzung von feinen und ultrafeinen Partikeln während des Druckbetriebes bei Laserdruckern.

Der Hof im Taubertal stand nach 40 Jahren Leerstand kurz vor dem drohenden Abriss, bevor er einer zukunftsfähigen Nutzung zugeführt wurde. Die Materialwahl mit Wiederverwendung vorhandener oder neuer Materialien regionaler Herkunft, das Energiekonzept eines Plusenergiehauses mit Versorgung durch erneuerbare Energien sowie der effiziente Umgang mit Ressourcen durch z. B. Reduktion grauer Energie und Integration eines Natursteinbrunnen sind ökologisch beispielhaft und ermöglichen eine Optimierung der Lebenszykluskosten. Auch das vielfältige Nutzungskonzept kann überzeugen. Dazu gehören eine Hebammenpraxis, Seniorenwohnungen und ein Architekturbüro.

Umweltbundesamt Hauptsitz

Wörlitzer Platz 1
06844 Dessau-Roßlau
Deutschland

"Blauer Engel"-Preis 2014

  • auf einer Bühne: ein Mann im Anzug hält eine Blauer Engel-Trophäe in der Hand und wird mit einem Mikrofon befragt, daneben in einer Reihe weitere Personen
    Reinhold Schlierkamp, Geschäftsführer der KYOCERA Deutschland, nahm den Preis in Empfang.

    v.l.n.r.: Stefan Schulze-Hausmann, Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V.; Reinhold Schlierkamp, Geschäftsführer KYOCERA Document Solutions Deutschland GmbH; Katarina Witt, Umweltbotschafterin Blauer Engel; Maria Krautzberger, Präsidentin Umweltbundesamt; Martin Multhaupt, Geschäftsführer hülsta-werke Hüls GmbH & Co. KG; Erwin Stubenschrott, Geschäftsführer KWB - Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH

    Quelle: Frank Fendler
  • drei lächelnde Männer in Anzügen stehen auf der Bühne und halten eine "Blauer Engel"-Trophäe in der Hand
    Die Geschäftsführer der 3 für den "Blauer Engel"-Preis nominierten Unternehmen KWB, KYOCERA & hülsta

    von links nach rechts: Erwin Stubenschrott, Geschäftsführer KWB - Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH, Reinhold Schlierkamp, Geschäftsführer KYOCERA Document Solutions Deutschland GmbH, Martin Multhaupt, Geschäftsführer hülsta-werke Hüls GmbH & Co. KG

    Quelle: Frank Fendler
  • drei Frauen stehen lächelnd auf einer Bühne und halten eine "Blauer Engel"-Trophäe in die Kamera, im Hintergrund eine Wand mit Schriftzügen "Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis"
    Maria Krautzberger mit den Blauer Engel-Umweltbotschafterinnen Katarina Witt und Hannelore Elsner

    von links nach rechts: Blauer Engel-Umweltbotschafterin Katarina Witt, UBA-Präsidentin Maria Krautzberger, Blauer Engel-Umweltbotschafterin Hannelore Elsner

    Quelle: Frank Fendler
<>
  1. Reinhold Schlierkamp, Geschäftsführer der KYOCERA Deutschland, nahm den Preis in Empfang.
  2. Die Geschäftsführer der 3 für den "Blauer Engel"-Preis nominierten Unternehmen KWB, KYOCERA & hülsta
  3. Maria Krautzberger mit den Blauer Engel-Umweltbotschafterinnen Katarina Witt und Hannelore Elsner
Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Blauer Engel-Preis  Blauer Engel  Nachhaltigkeit  bauen und wohnen