Anchor links Go to main navigation Go to subnavigation Go to content Go to search
Suchen

Pflanzenschutz im Garten

Tomatenpflanzen mit Gießkanne
© chulja / Fotolia.com

In diesem Portal finden Sie ausführliche Informationen rund um das Thema Pflanzenschutz und wie dies - zum Schutz von Umwelt und Gesundheit - auch ohne Chemie funktionieren kann. Informieren Sie sich über zahlreiche Krankheiten, Schädlinge und weitere Pflanzenschutzthemen.

Zart duftende Rosenblüten. Tautropfen, die auf Blättern und Gräsern glitzern. Umhersummende Bienen, tänzelnde Schmetterlinge und ein Korb voll selbstgeernteter Früchte und aromatischer Kräuter. Gärtnern ist sinnliches Naturerleben, Genuss und Lebensfreude pur. Zumindest solange alles nach Plan verläuft. Wenn jedoch Blattläuse an den Rosen saugen, die Tomaten faulen und sich der anmutige Schmetterling als Kohlweißling erweist, wird aus dem entspannten Hobby mitunter Stress und es entbrennt ein erbitterter Kampf gegen Schädlinge und Krankheiten.

Das ist auf der einen Seite verständlich, schließlich hängt man an jedem einzelnen der liebevoll gepäppelten Pflänzchen. Auf der anderen Seite hat es jeder selbst in der Hand, inwieweit Ärger die Freude am Gärtnern verdrängt. Viele Pflanzenfans entscheiden sich bewusst für eine entspannte Grundhaltung: Sie setzen auf robuste Sorten und vorbeugende Pflanzenschutzmaßnahmen, dank derer viele Probleme erst gar nicht entstehen. Und sie tolerieren Schäden in gewissem Rahmen – im Wissen, dass „Schädlinge" für Nützlinge wie Vögel, Igel und andere Bewohner des Biotops Garten eine wichtige Rolle spielen. Nur im absoluten Notfall greifen sie auf effektive, aber umweltschonende Pflanzenschutzmittel zurück. Diese Einstellung schont sowohl die Nerven als auch die Umwelt, denn Pflanzenschutzmittel wirken nicht nur gegen Schädlinge, sondern stets auch gegen andere Organismen – und können bei Fehlanwendungen sogar die eigene Gesundheit beeinträchtigen.

Zu guter Letzt bringt eine tolerante Grundhaltung den Erkenntnisgewinn, dass sich viele Probleme mittelfristig von ganz alleine lösen. Blattläuse beispielsweise treten im Frühjahr oft explosionsartig auf, werden durch Nützlinge wie Marienkäfer, Schwebfliegen und Florfliegen aber schon bald deutlich dezimiert – die Nützlinge entwickeln sich naturgemäß nur etwas später, da sie sonst verhungern würden. Klug eingerichtet von der Natur? In der Tat, und nur einer von vielen guten Gründen, um in Sachen Pflanzenschutz mit Bedacht und manchmal eben auch mit ein bisschen Geduld vorzugehen – es lohnt sich.

Spanische Wegschnecke auf einem Salatblatt.

Umgang mit schädlichen Nacktschnecken

Manche Nacktschnecken verfügen über einen erstaunlichen Appetit. Entsprechend groß ist der Ärger, wenn sie im Schutze der Nacht über Staudenrabatten oder liebevoll gepäppelte Gemüsepflanzen herfallen. Zum Glück gibt es gleich ein ganzes Bündel an wirkungsvollen vorbeugenden Maßnahmen, um den unliebsamen Gästen Einhalt zu gebieten. weiterlesen

124
Klatschmohn vor weißem Holzzaun

Unkraut im Garten: Vorbeugen – tolerieren – entfernen

Unkraut in Beeten, im Rasen oder auf befestigten Flächen wie Terrasse, Wegen oder Garagenauffahrten gehört für viele Menschen zu den größten Gartenärgernissen. Dennoch tolerieren immer mehr Gartenfans Wildkräuter ganz bewusst zumindest in einigen Gartenbereichen, weil sie um ihre Vorzüge wissen. weiterlesen

132
Blattläuse an Rosenknospe

Blattläuse: Unbeliebte Gartenbesucher

Blattläuse (Aphidina) zählen neben Nacktschnecken wohl zu den bekanntesten unerwünschten Gartenbesuchern. Sie stechen die Pflanzen an, auf denen sie sich angesiedelt haben und saugen den zuckerhaltigen Pflanzensaft. Nebenher vermehren sie sich in einer beeindruckenden Geschwindigkeit. weiterlesen

143

Das Umweltbundesamt

Für Mensch und Umwelt