DAS-Handlungsfeld Industrie

Leitungsrohre in einem chemischen Werk.zum Vergrößern anklicken
DAS-Handlungsfeld Industrie
Quelle: Dieter Schütz / pixelio.de

Monitoringbericht 2015 zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel

Inhaltsverzeichnis

 

Industrie und Gewerbe

Für den Sektor Industrie und Gewerbe kann der Klimawandel einerseits neue Chancen eröffnen, andererseits aber auch bisher nicht gekannte oder veränderte Risiken bergen. Die Betroffenheit und der Bedarf, sich an die sich ändernden klimatischen Verhältnisse anzupassen, sind dabei so heterogen wie es auch die Unternehmen sind. Je nach ihrer Größe, den von ihnen angebotenen Produkten und Dienstleistungen, ihren Standorten und dem Grad ihrer Einbindung in regionale, nationale oder auch internationale Produktions- bzw. Lieferketten ergeben sich ganz unterschiedliche Herausforderungen.

Naturgemäß streben Unternehmen danach, die Chancen von Veränderungen zu nutzen und daraus Wettbewerbsvorteile zu ziehen. Diese bestehen z. B. dort, wo Produkte auf eine klimawandelbedingt größere Nachfrage treffen oder Unternehmen Produkte oder Prozesse frühzeitig optimieren und innovativ weiterentwickeln. Bei der Auseinandersetzung mit Klimarisiken stehen bislang die regulatorischen Risiken im Vordergrund, die Unternehmen in sich ändernden gesetzlichen und fiskalischen Rahmenbedingungen als Folge vor allem von Klimaschutzbemühungen sehen. Physischen Risiken z. B. durch Extremereignisse kommt demgegenüber noch ein geringeres Gewicht zu, obwohl sie z. B. die Funktionsfähigkeit der eigenen Liegenschaften oder wichtiger Infrastrukturen, den reibungslosen Ablauf von Produktions- und Lieferketten oder die Leistungsfähigkeit der Beschäftigten betreffen können. Anpassung im Sinne der DAS setzt vor allem an den physischen Risiken an. Neben baulichen und technischen Maßnahmen sind strategische und organisatorische Ansätze wesentlich. Indem sie z. B. den Klimawandel im eigenen Risikomanagement berücksichtigen oder ein betriebliches Kontinuitätsmanagement für den Umgang mit Störungen im Betriebsablauf einrichten, können Unternehmen systematisch mit Klimarisiken umgehen.

 

Auswirkungen des Klimawandels

Hitzebedingte Minderung der Leistungsfähigkeit (IG-I-1)

 

Anpassungen

Wasserintensität des Verarbeitenden Gewerbes (IG-R-1)