DAS-Handlungsfeld Energiewirtschaft

Übertragungsmasten mit Hochspannungsleitungen, Windräder und konventionelles Kraftwerk vor Sonnenuntergang.zum Vergrößern anklicken
DAS-Handlungsfeld Energiewirtschaft
Quelle: Liza Litsch / pixelio.de

Monitoringbericht 2015 zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel

Inhaltsverzeichnis

 

Energiewirtschaft (Wandel, Transport, Versorgung)

Zahlreiche Unternehmen der Energiewirtschaft haben im Bereich des eigenen wirtschaftlichen Handelns die Folgen extremer Wetter- und Witterungssituationen bereits erfahren müssen, die im Zuge des Klimawandels zukünftig möglicherweise häufiger und intensiver auftreten werden. Von der Ressourcengewinnung und -logistik über die Energieumwandlung und -verteilung bis zur Versorgung der Kunden können alle Ebenen der energiewirtschaftlichen Produktionskette betroffen sein. Sehr gegenwärtig sind in der Branche z. B. noch die Auswirkungen der Hitzeperioden in den Jahren 2003 und 2006, als die Stromproduktion in Wärmekraftwerken wegen fehlender Kühlwasserkapazitäten teilweise massiv eingeschränkt war. Netzbetreiber haben vor allem die Wirkungen von Winterstürmen zu spüren bekommen. Beispiele sind die stundenlangen Stromausfälle infolge des Orkans Kyrill im Januar 2007 oder der großflächige Stromausfall im Münsterland im November 2005, als einige veraltete, aus versprödetem Thomasstahl gefertigte Hochspannungsmasten einknickten, die für das ungewöhnliche Zusammentreffen von Eislast, starkem Schneefall und Sturm quer zur Trassenführung technisch nicht ausgelegt waren. Insgesamt schätzt die Branche die physischen Risiken des Klimawandels aber als technisch beherrschbar ein.

Das alles bestimmende Thema in der Energiewirtschaft ist derzeit die Energiewende, denn mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien und dem Ausstieg aus der Kernenergie sind weitreichende strukturelle und infrastrukturelle Anpassungen notwendig, die alle Bereiche der Energiewirtschaft berühren. Dazu gehören z. B. der Ausbau der Übertragungs- und Verteilnetze, die Modernisierung und Diversifizierung des Kraftwerksparks oder die Flexibilisierung des Energiesystems. Auch wenn die Anpassung an den Klimawandel in der aktuellen energiewirtschaftlichen Debatte in Deutschland bestenfalls ein Nebenschauplatz ist, sind mit den aktuellen Planungen langlebige Investitionen verbunden, die auch den Anforderungen der Klimaanpassung Rechnung tragen müssen.

 

Auswirkungen des Klimawandels

Wetterbedingte Unterbrechungen der Stromversorgung (EW-I-1), Wetterbedingte Nichtverfügbarkeit der Stromversorgung (EW-I-2)

Umgebungstemperaturbedingte Stromminderproduktion thermischer Kraftwerke (EW-I-3)

Potenzieller und realer Windenergieertrag (EW-I-4)

 

Anpassungen

Diversifizierung der Elektrizitätserzeugung (EW­-R­-1), Diversifizierung des Endenergie­verbrauchs für Wärme und Kälte (EW-R-2)

Möglichkeiten der Stromspeicherung (EW-R-3)

Wassereffizienz thermischer Kraftwerke (EW­R­4)