Aktion „Schattenspender“

Logo der Aktion Schattenspender bestehend aus einem Schirm über dem Schriftzug Schattenspenderzum Vergrößern anklicken
Mit der Aktion „Schattenspender“ soll vor allem in Hitzephasen älteren Menschen geholfen werden.
Quelle: Agentur ressourcenmangel

Wer freut sich nicht über Sonne, blauen Himmel und Badewetter? Doch immer häufiger wird es bei uns richtig heiß. Die Anzahl der Tage mit Temperaturen über 30 Grad Celsius nimmt zu und durch den Klimawandel gibt es immer häufiger Hitzeperioden. Innenstädte heizen sich dann durch die dichte Bebauung wesentlich stärker auf als das naturreiche Umland.

Vorsicht, schönes Wetter!

Besonders ältere Menschen sind gefährdet, weil im Alter die Fähigkeit des Körpers zur Hitzeregulation und das Durstgefühl abnehmen. Auch Säuglinge, Kleinkinder, Menschen mit chronischen Erkrankungen und Obdachlose gehören zu den Personengruppen, für die Hitze äußerst gefährlich werden kann. Und diese Gefahr ist sehr real: Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation führte die Hitzewelle 2003 zu 70.000 zusätzlichen Todesfällen in Europa.

Vorsorge ist möglich!

Die gute Nachricht ist: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sich und seine Mitmenschen vor den Folgen der Hitze zu schützen. Schon einfache Maßnahmen wie regelmäßiges Trinken, Änderungen im Tagesablauf oder das Befeuchten des Körpers mit Wasser können die Gefahren extremer Hitze deutlich reduzieren. Näheres kann im „Hitzeknigge“ nachgelesen werden.

Wer sind die „Schattenspender“?

Um diese und andere Schutzmaßnahmen bei den Betroffenen stärker ins Bewusstsein zu rufen, hat das Umweltbundesamt – gemeinsam mit dem Institut adelphi und dem Klimaschutzmanagement des Klausenerplatz-Kiezes in Berlin – die Aktion „Schattenspender“ gestartet, in deren Zentrum eine Informationskampagne steht. Ziele der Kampagne sind:

  1. zielgruppengerecht zu den Gefahren extremer Hitze informieren und
  2. den richtigen Umgang mit extremer Hitze erklären.

Sie fokussiert sich dabei auf die Risikozielgruppe der Generation 65+.

Im Rahmen der Aktion wurden verschiedene Informationsmaterialien (Hitzeknigge, Plakate, Postkarten, Give-Aways, persönliche Anschreiben) entwickelt und verteilt.Darüber hinaus beinhaltet die Aktion die mediale Vermarktung der Kampagne, um die Zielgruppe aber auch um mögliche Multiplikatoren wie soziale Einrichtungen und ortsansässige Geschäfte noch besser zu erreichen. Diese können schon mit einfachen Mitteln die Aktion unterstützen und Senioren zur Seite zu stehen: Sie legen Informationsmaterialien aus, sprechen Menschen der Generation 65+ direkt an, schaffen Zugang zu kühlen Orten, stellen Trinkwasser bereit oder helfen beim Einkaufen – und werden so zu „Schattenspendern“ oder „Hitze-Helfern aus dem Kiez“. Ort des Geschehens ist der Klausenerplatz-Kiez in Berlin-Charlottenburg. Die Aktion hat Ende Juni 2015 begonnen und endet im August. Eine Evaluation ist vorgesehen.

<>
Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 KomPass  Anpassung an den Klimawandel  Aktion Schattenspender